Trafobrand bei der Swiss Krono AG in Menznau - niemand verletzt


Roman Spirig
Regional / 13.08.20 18:30

Bei der Swiss Krono AG im luzernischen Menznau ist am Donnerstagmorgen ein Trafobrand ausgebrochen. Die Löscharbeiten sind anspruchsvoll, die Feuerwehr hat den Brand aber unter Kontrolle. Verletzt ist niemand.

Trafobrand bei der Swiss Krono AG in Menznau - niemand verletzt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Trafobrand bei der Swiss Krono AG in Menznau - niemand verletzt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Das Feuer brach nach 8 Uhr in einem Kompressorraum aus, wie der Luzerner Feuerwehrinspektor Vinzenz Graf auf Anfrage von Keystone-SDA sagte.

Dort befände sich eine grosse Menge Hydrauliköl, das brenne. Dadurch entwickelte sich starke Hitze sowie viel Rauch. Die Löscharbeiten sind darum sehr anspruchsvoll, so Graf.

Entsprechend gross ist daher auch das Aufgebot an Einsatzkräften: Im Einsatz stehen die Feuerwehren aus Menznau, Willisau, Wolhusen, Sursee, Emmen und Malters. Das Feuer aber sei unter Kontrolle.

Verletzt wurde niemand. Für die Mitarbeiter der Firma und die Bevölkerung bestehe keine Gefahr, sagte Graf. Warum das Feuer in der Station im hinteren Bereich des grossen Industriegeländes ausgebrochen war, ist noch unklar.

Die Swiss Krono Group stellt Holzwerkstoffe her. Das 1966 in Menznau gegründete Werk ist das Stammwerk der Gruppe und hiess bis 2016 Kronospan.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

782 neue Coronavirus-Ansteckungen innert drei Tagen gemeldet
Schweiz

782 neue Coronavirus-Ansteckungen innert drei Tagen gemeldet

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag 782 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb von drei Tagen gemeldet worden. Zudem registrierte das Amt zwei neue Todesfälle. 26 Personen mussten ins Spital eingewiesen werden.

Corona in Ischgl: Kommission will Bericht am 12. Oktober vorlegen
International

Corona in Ischgl: Kommission will Bericht am 12. Oktober vorlegen

Der folgenschwere Ausbruch des Coronavirus im österreichischen Skiort Ischgl und die Rolle der Tiroler Behörden sind von einer Kommission aufgearbeitet worden. Am 12. Oktober wollen die unabhängigen Experten ihren Bericht über das Krisenmanagement der Tiroler Landesregierung vorlegen, wie sie am Montag mitteilten.

81-jähriger Autofahrer bei Kollision mit Bus in Bettlach verletzt
Schweiz

81-jähriger Autofahrer bei Kollision mit Bus in Bettlach verletzt

In Bettlach SO ist am Montag ein 81-jähriger Autofahrer bei einer Kollision mit einem Bus verletzt worden. Er wurde mit dem Rettungsdienst in ein Spital gebracht.

EU-Ratschef Charles Michel will strategische Debatte zu Russland
International

EU-Ratschef Charles Michel will strategische Debatte zu Russland

Nach dem Nervengiftanschlag auf den russischen Kremlkritiker Alexey Nawalny hat sich EU-Ratschef Charles Michel für eine strategische EU-Debatte zu Russland ausgesprochen.