Trennung von Maudet und FDP ist definitiv


News Redaktion
Schweiz / 05.08.20 10:29

Der Genfer Staatsrat Pierre Maudet legt keinen Rekurs gegen seinen Ausschluss aus der Genfer FDP ein. Diesen hatte der Parteivorstand Anfang Juli beschlossen. Maudet gab seinen Entscheid am Mittwoch in einem Interview mit der Gratis-Wochenzeitung "GHI" bekannt.

Pierre Maudet wird wegen des Vorwurfs der Vorteilsannahme im Zusammenhang mit einer Luxusreise nach Abu Dhabi vor Gericht antraben müssen. (Archivbild) (FOTO: Keystone/MARTIAL TREZZINI)
Pierre Maudet wird wegen des Vorwurfs der Vorteilsannahme im Zusammenhang mit einer Luxusreise nach Abu Dhabi vor Gericht antraben müssen. (Archivbild) (FOTO: Keystone/MARTIAL TREZZINI)

Maudet hatte 30 Tage Zeit, bei der Generalversammlung der FDP Rekurs gegen seinen Ausschluss aus der Kantonalpartei einzulegen. Er habe die Idee aufgegeben, sich auf die Parteibasis zu stützen, weil er es für schwierig halte, gegen Gerüchte zu kämpfen, sagte Maudet.

Bis heute hat mir das Präsidium noch immer nicht die objektiven und nachgewiesenen Gründe für den übereilten Entscheid des Vorstands genannt, sagte der teilweise entmachtete Staatsrat

Er befürchte, dass die Partisanenkämpfe, die seiner Ansicht nach eine persönliche Abrechnung seien, die Aufmerksamkeit von den wirklichen Problemen - der aktuellen Wirtschaftskrise - ablenken könnten, sagte der Vorsteher der Direktion für Wirtschaftsförderung des Kantons weiter.

Maudet wird von nun an ohne parteiliche Unterstützung in der Regierung arbeiten. Ich beanspruche meine Unabhängigkeit, sagte er. Vor zwei Jahren vom Volk durch Majorzwahl gewählt, werde ich weiterhin für das Allgemeinwohl kämpfen, sagt der einstige Hoffnungsträger der FDP.

Die Affäre Maudet beschäftigt die Genfer Politik seit zwei Jahren. Gegen den Staatsrat wurde von der Genfer Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Vorteilsnahme ermittelt. Im vergangenen Monat kündigte die Staatsanwaltschaft ihre Absicht an, den Staatsrat vor Gericht zu stellen.

Hauptvorwurf ist seine eine Luxusreise nach Abu Dhabi. 2015 spendierte das Königshaus der Emirate der Familie Maudet und weiterer Entourage einen Flug in der Business-Klasse, einen Aufenthalt im Luxushotel und den Besuch eines Formel-Eins-Rennens.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanada und Grossbritannien verhängen Sanktionen gegen Lukaschenko
International

Kanada und Grossbritannien verhängen Sanktionen gegen Lukaschenko

Nach der umstrittenen Präsidentenwahl in Belarus haben Kanada und Grossbritannien Sanktionen gegen Machthaber Alexander Lukaschenko und mehrere weitere Personen verhängt. Dabei gehe es im Fall von Kanada um wirtschaftliche Strafen, die es kanadischen Staatsangehörigen verbieten, Geschäfte mit diesen Personen zu machen, teilte das Aussenministerium in Ottawa am Dienstag mit. "Seit der betrügerischen Präsidentenwahl im August 2020 hat die belarussische Regierung eine systematische Kampagne gegen Unterdrückung und staatlich geförderte Gewalt gegen öffentliche Proteste und die Aktivitäten von Oppositionsgruppen durchgeführt", hiess es zur Begründung. Die Sanktionen seien in Kooperation mit Grossbritannien verhängt worden.

Swiss Estates steigert Liegenschaftenertrag und Gewinn im Semester
Wirtschaft

Swiss Estates steigert Liegenschaftenertrag und Gewinn im Semester

Die an der Berner Börse BX kotierte und in Luzern ansässige Immobiliengesellschaft Swiss Estates hat im ersten Semester 2020 die Mietzinseinnahmen knapp gehalten. Der Liegenschaftenertrag nahm aber zu. Der Gewinn lag unterm Strich markant über dem Vorjahr.

Während Lockdown hat fast jeder Zweite im Home Office gearbeitet
Wirtschaft

Während Lockdown hat fast jeder Zweite im Home Office gearbeitet

Der coronabedingte Lockdown hat bekanntlich dem Home Office zu einem Boom verholfen. Nun fasst das Bundesamt für Statistik (BFS) diesen Trend in Zahlen.

Einjähriges Kind und ein Mann sterben bei Autounfall im Tessin
Schweiz

Einjähriges Kind und ein Mann sterben bei Autounfall im Tessin

Bei einem Verkehrsunfall in Gnosca TI bei Bellinzona sind am Dienstagabend einjähriger Knabe und ein 43-jähriger Mann ums Leben gekommen. Der Mann kam mit dem Fahrzeug von der Strasse ab und fuhr in die Wand einer Kirche.