Trinkwasser in Stadtluzerner Quartier weiterhin ungeniessbar


Roman Spirig
Regional / 05.08.22 12:13

Für die 3000 Personen eines Quartiers in der Stadt Luzern, in dem seit einer Woche das Trinkwasser verschmutzt ist, gibt es noch keine Entwarnung, aber eine Erleichterung. Sie können neu an fünf Zapfstellen sauberes Wasser beziehen.

EWL-Geschäftsleitungsvorsitzender Patrik Rust hat wegen der Trinkwasserverschmutzung in Luzern noch keine Entwarnung geben können. (FOTO: KEYSTONE/PHILIPP SCHMIDLI)
EWL-Geschäftsleitungsvorsitzender Patrik Rust hat wegen der Trinkwasserverschmutzung in Luzern noch keine Entwarnung geben können. (FOTO: KEYSTONE/PHILIPP SCHMIDLI)

Die EWL Energie Wasser Luzern AG hatte am 30. Juli bekannt gegeben, dass das Trinkwasser im Gebiet Langensand-Matthof bakteriell verunreinigt sei. Die Bewohnerinnen und Bewohner des am linken Seeufer gelegenen Quartiers müssen seither das Hahnenwasser abkochen.

Diese für die Quartierbewohnerinnen und Quartierbewohner "belastende Situation" bleibe vorderhand bestehen, sagte Patrik Rust, Vorsitzender der EWL-Geschäftsleitung. Der Ursprung der Verschmutzung sei noch nicht gefunden worden. Er verstehe die Ungeduld.

Als Entlastung nahm EWL im Verlauf des Freitags fünf Zapfsäulen mit sauberem Trinkwasser in Betrieb. Diese Abgabestellen werden über temporär eingerichtete Leitungen gespeist.

Die Verunreinigung wurden bei einer wöchentlichen Probe im Netz entdeckt. Mit gezielten, stundenlangen Spülungen der Leitungen würden die Bakterien ausgeschwemmt, sagte Rust. Danach würden neue Proben des Leitungswassers genommen.

Bis das Resultat einer Probe vorliegt, dauert es 24 Stunden, dies weil Bakterien gezüchtet werden müssen, wie Kantonschemiker Silvio Arpagaus erklärte. Rust sagte, dies bedeute, dass die Proberesultate um mehr als einen Tag der Realität nachhinkten.

Bei den entdeckten Keimen handelt es sich um Enterokokken. Diese Bakterien kommen im Darm natürlicherweise vor. Tauchen sie im Trinkwasser auf, ist dies gemäss Arpagaus ein Hinweis auf eine weitergehende Verschmutzung.

Beim städtischen Wasserversorger gingen nach Angaben von EWL-Geschäftsleitungsmitglied Nicole Reisinger auch einzelne Meldungen wegen Durchfalls ein. Ob diese durch die Wasserverschmutzung verursacht worden seien, sei aber noch nicht bestätigt, sagte sie. Es ist laut EWL das erste Mal seit 20 Jahren, dass es in der Stadt Luzern eine Trinkwasserverschmutzung gibt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hotelübernachtungen im Juli weiterhin auf hohem Niveau
Wirtschaft

Hotelübernachtungen im Juli weiterhin auf hohem Niveau

Die Schweizer Hotellerie blickt bisher auf eine starke Sommersaison zurück. Gegenüber dem Vorjahresmonat nahmen die Übernachtungszahlen im Juli 2022 in den Schweizer Hotels deutlich zu.

Forscher warnen vor künftigem
International

Forscher warnen vor künftigem "Extremhitzegürtel" in den USA

Forscher haben vor der Entstehung eines "Extremhitzegürtels" mit gefühlten Temperaturen von rund 52 Grad Celsius oder mehr in den USA gewarnt. Die Nichtregierungsorganisation First Street Foundation legte am Montag eine entsprechende Studie vor.

Replay-TV wird vor allem für verpasste Sendungen verwendet
Wirtschaft

Replay-TV wird vor allem für verpasste Sendungen verwendet

Das Replay-TV ist laut einer Umfrage des Online-Vergleichsdienstes Comparis nicht grundsätzlich der grosse Werbekiller. Die Mehrheit der TV-Nutzerinnen und -Nutzer in der Schweiz will zurückspulen können, um verpasste Sendungen nachzuschauen.

Hirse als mögliches Futtermittel in trockenen Zeiten
Schweiz

Hirse als mögliches Futtermittel in trockenen Zeiten

Das afrikanische Süssgras Hirse oder Sorghum kann bei einer Dürre wie der aktuellen eine Alternative zu Gras und Mais darstellen und hat Potenzial bei Futtermittelmangel. Das Forschungszentrum Agroscope testete seine Eignung als Wiederkäuer-Futter.