Tristesse statt Volksfest in Oberstdorf


Roman Spirig
Sport / 24.02.21 13:21

Das erhoffte Volksfest im deutschen Bergstädtchen Oberstdorf wird in den nächsten zehn Tagen ausbleiben. An die bisherigen Austragungen hat aber eine Schweizerin sehr gute Erinnerungen.

Tristesse statt Volksfest in Oberstdorf (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Tristesse statt Volksfest in Oberstdorf (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Das hatten sich die Organisatoren anders vorgestellt, als sie vor fünf Jahren den Zuschlag für die Ski-WM 2021 der Nordischen erhielten. Die Strassen des Städtchens mit knapp 10000 Einwohnern, die südlichste Gemeinde Deutschlands, sind praktisch leer, die Läden geschlossen, die Restaurants zu. Zum dritten Mal nach 1987 und 2005 finden im Allgäu Weltmeisterschaften statt, anstelle von 350000 skibegeisterten Fans wie vor 16 Jahren werden die Wettkämpfe vor fast leeren Tribünen ablaufen. Einzig Pappkameraden und Tonbandeinspielungen sollen für so etwas wie Stimmung sorgen.

Zur Katerstimmung passt der fehlende Winter. Die Temperaturen bewegen sich auf gut 800 Metern deutlich im zweistelligen Bereich, der ursprünglich reichlich vorhandene Schnee schmilzt in der Frühlingssonne rapide weg. Bereits mussten die Verantwortlichen reagieren und die Sprint-Wettkämpfe vom Donnerstag, mit denen die WM eröffnet wird, vom Mittag in die Morgenstunden verlegen, um faire Bedingungen zu gewährleisten.

Finanziell sollten die fehlenden Zuschauer kein Loch in die Kasse reissen, denn es besteht eine Pandemie-Versicherung. Trotzdem ist das Verdikt bitter: Viermal hatte sich Oberstdorf zuletzt für eine WM beworben, ehe es den Zuschlag erhielt. Die letzten drei Male - und wohl auch in zwei Jahren - wären die Voraussetzungen besser gewesen. Nun hoffen sie in Oberbayern, allenfalls 2027 nochmals in die Kränze zu kommen.

Dass in Zeiten der Pandemie und angesichts eines in Deutschland wesentlich strengeren Lockdowns als in der Schweiz überhaupt ein solcher Grossanlass stattfindet, sorgt im Ort auch für kritische Stimmen. Diese WM passt nicht in diese Zeit, wetterte der Hotelier Jürnjakob Reisigl gegenüber der Allgäuer Zeitung. Das ist doch pervers, wenn alles stillsteht und wir hier ein Fest des Sports feiern wollen.

1987 und 2005 war das natürlich ganz anders. Besonders gute Erinnerungen an 1987 hat Evi Kratzer. Die damals 26-jährige Engadinerin holte über 5 km klassisch die Bronzemedaille. Es ist bis heute die einzige WM-Medaille einer Schweizer Langläuferin.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Jeannine Gmelin zum vierten Mal auf EM-Podest
Sport

Jeannine Gmelin zum vierten Mal auf EM-Podest

Die Skifferin Jeannine Gmelin gewinnt an den Europameisterschaften in Varese die Bronzemedaille.

Für die SFV-Frauen steht in den EM-Playoffs viel auf dem Spiel
Sport

Für die SFV-Frauen steht in den EM-Playoffs viel auf dem Spiel

In den Playoffs gegen Tschechien entscheidet sich, ob das Schweizer Frauen-Nationalteam an der EM-Endrunde 2022 in England teilnimmt. Die SFV-Auswahl ist zwar favorisiert, steht aber auch unter Druck.

Tausende Umweltschützer rufen in Belgrad
International

Tausende Umweltschützer rufen in Belgrad "ökologischen Aufstand" aus

Mehrere tausend Serben haben am Samstag in Belgrad für den Umweltschutz demonstriert. Der Protest stand unter dem Motto "Ökologischer Aufstand", berichteten serbische Medien. Die Redner kritisierten die massive Luftverschmutzung in serbischen Städten und forderten einen Baustopp für Kleinkraftwerke an den Flüssen des Landes und der weiteren Region.

Vierfachmörder Günther Tschanun seit über sechs Jahren tot
Schweiz

Vierfachmörder Günther Tschanun seit über sechs Jahren tot

Günther Tschanun, wegen vierfachen Mordes verurteilter ehemaliger Chef der Zürcher Baupolizei, ist bereits vor über sechs Jahren bei einem Fahrradunfall im Tessin gestorben. Er hatte dort nach der Verbüssung seiner langen Gefängnisstrafe unter neuem Namen gelebt.