Tropensturm auf den Philippinen fordert mindestens 30 Todesopfer


News Redaktion
International / 14.10.21 10:18

Die Zahl der Toten beim Tropensturm "Kompasu" auf den Philippinen steigt weiter: Bei Erdrutschen und Sturzfluten seien mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen, teilte der nationale Katastrophenschutz am Donnerstag mit.

Rettungskräfte auf den Philippinen suchen in einem Haus nach Opfern. Das Haus wurde durch den Tropensturm Kompasu verursachten Erdrutsch verschüttet. Foto: Uncredited/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Uncredited)
Rettungskräfte auf den Philippinen suchen in einem Haus nach Opfern. Das Haus wurde durch den Tropensturm Kompasu verursachten Erdrutsch verschüttet. Foto: Uncredited/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Uncredited)

Mindestens 13 weitere würden vermisst. Betroffen waren besonders die Provinzen Ilocos Sur und Benguet auf der Hauptinsel Luzon. Die meisten Opfer sind den Angaben zufolge von Erdrutschen verschüttet worden oder ertrunken.

Kompasu, der auf den Philippinen Maring genannt wird, war seit vergangenem Wochenende mit starkem Regen und heftigem Wind über den Norden des südostasiatischen Inselstaates gezogen. Mehr als 14 900 Menschen hätten ihre Häuser verlassen müssen, so die Behörden. Auch die Landwirtschaft sei schwer getroffen worden. Der Tropensturm hatte die Philippinen am Mittwoch verlassen und zog abgeschwächt in Richtung China und Vietnam.

Die Philippinen werden jedes Jahr von durchschnittlich etwa 20 Taifunen heimgesucht. Im November 2020 hatte der Tropensturm Vamco fast 70 Menschen getötet. Der bisher schlimmste Taifun Haiyan hatte im November 2013 mehr als 6300 Menschen das Leben gekostet. Mehr als vier Millionen Menschen mussten fliehen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

UBS verkauft spanische Vermögensverwaltung an Singular Bank
Wirtschaft

UBS verkauft spanische Vermögensverwaltung an Singular Bank

Die Grossbank UBS verkauft die Vermögensverwaltung in Spanien an die Singular Bank. Das Asset Management sowie die Investment-Banking-Tätigkeiten in dem Land verbleiben derweil bei der Schweizer Grossbank.

Italien: Prominente Zeugen in
International

Italien: Prominente Zeugen in "Open-Arms"-Prozess zugelassen

Im Prozess gegen Italiens Ex-Innenminister Matteo Salvini wegen der Blockade des Rettungsschiffes "Open Arms" 2019 hat das Gericht Regierungsmitglieder und einen Hollywood-Star als Zeugen zugelassen.

Nez Rouge bietet über die Festtage nur reduzierten Fahrdienst an
Schweiz

Nez Rouge bietet über die Festtage nur reduzierten Fahrdienst an

Wegen der Pandemie reduziert der Fahrdienst Nez Rouge über die Festtage am Jahresende den Heimfahrdienst. Nicht alle Sektionen in der Schweiz bieten den Fahrservice für Personen an, die zu tief ins Glas geschaut haben.

Zwei Medaillen für Andrade, vier für Italien
Sport

Zwei Medaillen für Andrade, vier für Italien

Die Brasilianerin Rebeca Andrade wird am ersten Tag der Gerätefinals an den Weltmeisterschaften in Japan ihrer Favoritenrolle gerecht und gewinnt Gold und Silber. Italien holt vier Medaillen.