Tropensturm auf den Philippinen fordert mindestens neun Todesopfer


News Redaktion
International / 12.10.21 09:58

Ein schwerer Tropensturm ist über Teile der Philippinen gezogen und hat Erdrutsche und Sturzfluten ausgelöst. Mindestens neun Menschen seien getötet worden, elf weitere würden vermisst, teilte der nationale Katastrophenschutz am Dienstag mit.

HANDOUT - Auf diesem vom Gonzaga Municipal Disaster Risk Reduction and Management Office veröffentlichten Foto helfen Rettungskräfte einem Kind während der Evakuierung durch einen Fluss. Ein schwerer Tropensturm hat auf den Philippinen Erdrutsche und Sturzfluten ausgelöst. Foto: Uncredited/PHILIPPINE COAST GUARD/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/PHILIPPINE COAST GUARD/AP/Uncredited)
HANDOUT - Auf diesem vom Gonzaga Municipal Disaster Risk Reduction and Management Office veröffentlichten Foto helfen Rettungskräfte einem Kind während der Evakuierung durch einen Fluss. Ein schwerer Tropensturm hat auf den Philippinen Erdrutsche und Sturzfluten ausgelöst. Foto: Uncredited/PHILIPPINE COAST GUARD/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/PHILIPPINE COAST GUARD/AP/Uncredited)

Betroffen waren unter anderem die Provinzen Benguet und Cagayan auf der Hauptinsel Luzon sowie die Inselprovinz Palawan im Westen. Die meisten Opfer sind den Angaben zufolge von Erdrutschen verschüttet worden oder ertrunken.

Der Tropensturm Kompasu, der auf den Philippinen Maring genannt wird, war laut örtlichem Wetteramt mit Böen bis 125 Kilometern pro Stunde vor allem über den Norden des südostasiatischen Inselstaates gezogen. Die Behörde warnte wegen heftiger Regenfälle in der Region vor weiteren Überschwemmungen und möglichen Erdrutschen. Kompasu werde voraussichtlich noch am Dienstag von den Philippinen in Richtung Hainan in China ziehen, hiess es.

Die Philippinen werden jedes Jahr von durchschnittlich etwa 20 Taifunen heimgesucht. Im November 2020 hatte der Tropensturm Vamco fast 70 Menschen getötet. Der bisher schlimmste Taifun Haiyan hatte im November 2013 mehr als 6300 Menschen das Leben gekostet. Mehr als vier Millionen Menschen mussten fliehen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Botschafter-Eklat: Erdogan signalisiert Entspannung
International

Botschafter-Eklat: Erdogan signalisiert Entspannung

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will zehn westliche Botschafter nun doch nicht ausweisen. Erdogan wertete zurückhaltende Reaktionen der Botschaften als Einlenken. Sie hätten vor der "Verleumdung unserer Justiz und unseres Landes kehrtgemacht", sagte Erdogan am Montagabend nach einer Kabinettssitzung in Ankara. Er glaube daran, dass die Botschafter in Zukunft "vorsichtiger" sein werden.

BAG meldet 1846 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 1846 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch innerhalb von 24 Stunden 1846 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 4 neue Todesfälle und 45 Spitaleinweisungen.

Krawalle bei Protesten gegen Benzinpreis in Ecuador
International

Krawalle bei Protesten gegen Benzinpreis in Ecuador

Bei Protesten gegen die Wirtschaftspolitik des konservativen Präsidenten Guillermo Lasso in Ecuador haben sich Demonstranten und Polizisten gewalttätige Auseinandersetzungen geliefert.

Hawks gewinnen, Capela bleibt unauffällig
Sport

Hawks gewinnen, Capela bleibt unauffällig

Die Atlanta Hawks feiern den zweiten Saisonsieg. Gegen die Detroit Pistons setzt sich das Team um den Schweizer Center Clint Capela in der NBA mit 122:104 durch.