Trotz Corona: Lichter am Rockefeller-Weihnachtsbaum angezündet


News Redaktion
International / 03.12.20 09:32

Mit dem traditionellen Anzünden der mehr als 50 000 bunten Lichter am wohl bekanntesten Weihnachtsbaum der Welt ist die Millionenmetropole New York offiziell in die Festsaison gestartet.

Mehr als 50.000 Lichter wurden am Weihnachtsbaum vor dem Rockefeller Center angezündet. Aufgrund der Corona-Beschränkungen fand das Spektakel am Rockefeller Center diesmal allerdings ohne Zuschauer vor Ort und nur als reine TV-Übertragung statt. Foto: Craig Ruttle/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Craig Ruttle)
Mehr als 50.000 Lichter wurden am Weihnachtsbaum vor dem Rockefeller Center angezündet. Aufgrund der Corona-Beschränkungen fand das Spektakel am Rockefeller Center diesmal allerdings ohne Zuschauer vor Ort und nur als reine TV-Übertragung statt. Foto: Craig Ruttle/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Craig Ruttle)

Aufgrund der Corona-Beschränkungen fand das Spektakel am Rockefeller Center diesmal allerdings ohne Zuschauer vor Ort und nur als reine TV-Übertragung statt. Musik-Stars wie Dolly Parton, Gwen Stefani und Kelly Clarkson traten bei der Show am Mittwochabend (Ortszeit) auf. Normalerweise verfolgen Zehntausende Menschen die Veranstaltung auf den Strassen rund um das Rockefeller Center in Manhattan.

Das seit Anfang der 1930er Jahre jährlich zelebrierte Anzünden der Lichter am Baum vor dem Rockefeller Center gilt als eine der beliebtesten New Yorker Weihnachtstraditionen. Der diesjährige Baum ist eine rund 23 Meter hohe Fichte aus der Kleinstadt Oneonta rund 270 Kilometer nördlich von New York. Nach der Anlieferung war zwischen den Ästen des Baumes überraschend eine kleine Eule gefunden worden, die inzwischen wieder in die Freiheit entlassen worden ist. Dann wurden die Zweige unter anderem mit Zehntausenden Lichtern geschmückt. Auf der Spitze des Baumes sitzt ein rund 400 Kilogramm schwerer Stern von Star-Designer Daniel Libeskind. Zuvor war viele Jahre lang der deutsche Künstler Michael Hammers für den Stern verantwortlich gewesen.

Die Tradition des Baumes sei in diesem Jahr der Pandemie lebenswichtig und der Baum ein Symbol der Hoffnung und Widerstandsfähigkeit, hatten die Betreiber des Rockefeller Centers im Vorfeld betont. Wer ihn bis Anfang Januar vor Ort bestaunen will, muss sich in diesem Jahr allerdings für fünfminütige Besuchseinheiten vorab anmelden und dann Masken-, Hygiene- und Abstandsregeln einhalten. Die Kapazitäten sind damit deutlich geringer - in den vergangenen Jahren hatten rund 750 000 Menschen pro Tag den Baum betrachtet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vierter Sieg im vierten Spiel diese Saison des ZSC gegen Freiburg
Sport

Vierter Sieg im vierten Spiel diese Saison des ZSC gegen Freiburg

Die ZSC Lions haben mit Gottéron einen neuen Lieblingsgegner gefunden. 5:0 gewinnen die Lions in Freiburg - bereits der vierte Sieg gegen Freiburg in dieser Saison.

EU-Aussenminister beraten über Reaktion auf Ereignisse in Russland
International

EU-Aussenminister beraten über Reaktion auf Ereignisse in Russland

Die Aussenminister der EU-Staaten beraten an diesem Montag in Brüssel über mögliche Reaktionen auf Russlands Vorgehen gegen Alexej Nawalny und dessen Anhänger. Bereits in der vergangenen Woche hatten Vertreter von Mitgliedstaaten neue EU-Sanktionen wegen der Inhaftierung des Oppositionsführers als realistische Option bezeichnet. Das Vorgehen der russischen Behörden gegen Demonstrationen für die Freilassung Nawalnys am Wochenende dürfte den politischen Druck nun noch einmal erhöhen.

Demonstration gegen Ausschaffung in Luzern: Prozesse wegen Nötigung
Regional

Demonstration gegen Ausschaffung in Luzern: Prozesse wegen Nötigung

Mehrere Personen stehen ab (heute) Dienstag vor dem Luzerner Bezirksgericht. Ihnen wird unter anderem Nötigung vorgeworfen, weil sie sich im Juni 2019 gegen eine Ausschaffung gewehrt hatten.

Krawalle bei Protesten gegen Corona-Massnahmen in Niederlanden
International

Krawalle bei Protesten gegen Corona-Massnahmen in Niederlanden

Die verschärften Coronamassnahmen und die neue Ausgangssperre haben in mehreren niederländischen Städten Krawalle ausgelöst. Kurz vor Beginn der Ausgangssperre um 21 Uhr am Sonntag kam es nach Angaben der Polizei in etwa zehn Städten zu Ausschreitungen. Polizisten wurden mit Feuerwerkskörpern und Steinen angegriffen. In Den Haag wurden Autos in Brand gesteckt. Unruhen wurden unter anderem auch aus Tilburg, Enschede, Venlo, Roermond, Breda, Arnheim und Apeldoorn gemeldet.