Trotz Corona-Lockdown demonstrieren Tausende in Israel


News Redaktion
International / 27.09.20 03:04

Trotz verschärfter Corona-Lockdown-Massnahmen haben am Samstag nach Sonnenuntergang Tausende Menschen in verschiedenen Städten gegen Ministerpräsident Benjamin Netanjahu demonstriert.

Trotz verschärfter Corona-Lockdown-Maßnahmen haben nach Sonnenuntergang Tausende Menschen in verschiedenen Städten gegen Ministerpräsident Netanjahu demonstriert. Foto: Maya Alleruzzo/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Maya Alleruzzo)
Trotz verschärfter Corona-Lockdown-Maßnahmen haben nach Sonnenuntergang Tausende Menschen in verschiedenen Städten gegen Ministerpräsident Netanjahu demonstriert. Foto: Maya Alleruzzo/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Maya Alleruzzo)

Seine Kritiker werfen ihm vor, er nutze den erneuten Anstieg von Coronavirus-Infektionen aus, um einen Angriff auf Israels demokratische Grundsätze, einschliesslich des Demonstrationsrechts, zu legitimieren. Die meisten Demonstranten, die sich in Jerusalem und anderen Städten kurz vor dem wichtigsten jüdischen Feiertag, dem am Sonntag beginnenden Fest Jom Kippur, versammelten, trugen Masken und hielten Abstand.

Zuvor hatte Netanjahu die Proteste als Brutstätten des Virus bezeichnet. Am Freitag hatte die Regierung nach Rekordzahlen von Infektionen die Lockdown-Massnahmen in dem Land für zunächst rund zwei Wochen verschärft. Nur in Ausnahmefällen dürfen sich die Menschen weiter als einen Kilometer von ihrem Zuhause wegbewegen - etwa für den Weg zu einer Arbeit. Es gelten weiter Versammlungsbeschränkungen. Streit gab es noch über mögliche Einschränkungen des Demonstrationsrechts. Netanjahu hatte versucht, die Sperrmassnahmen mit Blick auf den Gesundheitsschutz auszuweiten, um so auch die wöchentlichen Proteste zu verhindern. Er konnte neue Beschränkungen aber nicht rechtzeitig durch das israelische Parlament bringen.

Seit Juni finden wöchentlich samstags Proteste statt. Zu Netanjahus Kritikern gesellten sich auch viele derjenigen, die finanziell hart von den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie getroffen wurden. Die Arbeitslosigkeit in Israel hatte im Sommer bei mehr als 20 Prozent gelegen. Die Angst vor weiteren Jobverlusten ist gross.

Am Donnerstag hatte die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit 8178 einen Rekordwert erreicht. Seit März wurden 1412 Todesfälle registriert. Netanjahu hatte vor der Einführung der neuen Regelungen von einer nationalen Notlage gesprochen. Er steht wegen seines Kurses massiv unter Druck.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Komitee setzt sich für
Regional

Komitee setzt sich für "Sportstadt Züri" ein

Kinder und Jugendliche, sowie Personen in bescheidenen finanziellen Verhältnissen sollen die städtischen Sportanlagen kostenlos benutzen können. Für das Komitee "Ja zur Sportstadt Züri" fördert die Massnahme die Chancengleichheit. Gegner warnen vor überfüllten Badis und leeren Kassen.

Grosser Sachschaden wegen Küchenbrand in Winterthurer Haus
Schweiz

Grosser Sachschaden wegen Küchenbrand in Winterthurer Haus

Ein Küchenbrand in einem Winterthurer Mehrfamilienhaus hat am Montagabend einen Sachschaden von mehreren zehntausend Franken verursacht. Verletzt wurde dabei niemand.

Präsidentenwahl in Guinea: Opposition spricht von Wahlfälschung
International

Präsidentenwahl in Guinea: Opposition spricht von Wahlfälschung

Nach der Präsidentenwahl in Guinea hat die Opposition der Regierungspartei Wahlfälschung vorgeworfen. In der Region Upper Guinea hätten Wähler "am helllichten Tag vor den Behörden" mehrere Stimmzettel abgegeben, kritisierte der Vize-Präsident der führenden Oppositionspartei UFDG, Fodé Oussou Fofana.

Deutscher Innenminister erlaubt Studie zu Rassismus in der Polizei
International

Deutscher Innenminister erlaubt Studie zu Rassismus in der Polizei

Nach monatelangem Streit hat Deutschlands Innenminister Horst Seehofer seinen Widerstand gegen eine Studie zu Rassismus in der Polizei aufgegeben.