Trotz Corona-Pandemie nicht mehr Obdachlose in der Stadt Zürich


Roman Spirig
Regional / 09.04.21 11:44

In der Stadt Zürich hat im vergangenen Winter niemand unfreiwillig draussen übernachten müssen. Es gab stets genügend Platz für obdachlose Einzelpersonen und Familien in den städtischen Notunterkünften. Die Corona-Pandemie führte nicht zu einer Zunahme von Obdachlosen.

Trotz Corona-Pandemie nicht mehr Obdachlose in der Stadt Zürich (Foto: KEYSTONE / DPA / OLE SPATA)
Trotz Corona-Pandemie nicht mehr Obdachlose in der Stadt Zürich (Foto: KEYSTONE / DPA / OLE SPATA)

Die Organisation sip züri (Sicherheit, Intervention, Prävention), die seit bald 20 Jahren Menschen am Rande der Gesellschaft unterstützt, kennt rund 90 Schlafplätze von obdachlosen Personen auf Stadtgebiet, wie die Stadt am Freitag mitteilte. In den letzten fünf Monaten suchte sip Züri über 1300 Mal Schlafplätze auf und beriet Menschen ohne Obdach.

Bei Minustemperaturen sind von 17 Uhr bis 2 Uhr morgens Kältepatrouillen unterwegs, die das Gespräch mit den Menschen auf der Strasse suchen und ein Auge auf ihr Wohlbefinden haben. Sie vermitteln passende soziale Angebote oder begleiten die Betroffenen in die Notschlafstelle oder zu einem anderen Akutübernachtungsangebot.

Eine Notärztin oder ein Notarzt muss nur selten alarmiert werden. In diesem Winter war dies nur vier Mal der Fall, wie es in der Mitteilung heisst.

In der Notschlafstelle an der Rosengartenstrasse übernachteten diesen Winter rund 200 Frauen und Männer rund 3000 Mal. Die durchschnittliche Belegung entspricht mit 20 Personen pro Nacht einer Auslastung von 38 Prozent. Rund ein Fünftel der Übernachtenden waren Frauen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ausspähung von Abgeordneten durch Trump-Regierung sorgt für Empörung
International

Ausspähung von Abgeordneten durch Trump-Regierung sorgt für Empörung

In der Amtszeit des früheren Präsidenten Donald Trump hat sich die US-Regierung laut einem Bericht der "New York Times" heimlich Zugang zu Daten mehrerer demokratischer Abgeordneter beschafft.

Italien lanciert die EM mit einem 3:0 gegen die Türkei
Sport

Italien lanciert die EM mit einem 3:0 gegen die Türkei

Italien lanciert die 16. Fussball-Europameisterschaft mit einem überzeugenden 3:0 in Rom gegen die Türkei. Knapp 16'000 Zuschauer sorgen für eine erfrischende Atmosphäre.

Italien: So offensiv wie nie
Sport

Italien: So offensiv wie nie

Mit Verspätung und einem selten so offensiv erlebten Italien ist die Fussball-EM gestartet. Trotz 3:0-Gala gegen die Türkei zum Auftakt sieht sich Italien (noch) nicht als Favorit.

Zürich: Kinderzulagen und Prämienverbilligungen werden nicht erhöht
Schweiz

Zürich: Kinderzulagen und Prämienverbilligungen werden nicht erhöht

Die Zürcherinnen und Zürcher wollen nicht mehr Geld vom Staat: Sie sprechen sich sowohl gegen eine Erhöhung der Kinderzulagen als auch gegen höhere Prämienverbilligungen für die Krankenkasse aus. Das neue kantonale Geldspiel-Gesetz kommt hingegen durch.