Trotz "Superspreader-Event": Zürich will keine Clubs schliessen


News Redaktion
Schweiz / 28.06.20 17:53

Der "Superspreader-Event" in einem Stadtzürcher Club hat den Kanton Zürich beunruhigt. Die Arbeit der Contact-Tracer wurde zudem erschwert, weil viele Besucher falsche Adressen angaben.

In einem Stadtzürcher Club kam es vergangene Woche zu einem
In einem Stadtzürcher Club kam es vergangene Woche zu einem "Superspreader-Event". (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Viele Partygänger beschimpften die Kontaktermittler bei ihrer Nachforschungsarbeit und hinterliessen bei den Clubbetreibern falsche E-Mail-Adressen, wie Regierungsrätin und Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli (SVP) an einer Medienkonferenz in Zürich sagte. Trotzdem wolle die Regierung aktuell keine Clubs schliessen.

Die Gesundheitsdirektorin zeigte sich davon enttäuscht, dass sich auch dieses Wochenende die Partygänger nicht an die Hygieneregeln hielten. Dies hätten ausgewertete Nachrichten und Bilder auf den Social-Media-Kanälen gezeigt.

Sie rief die Clubbetreiber dazu auf, die Identitätskarten der Besucher zu kontrollieren, Fake-Namen reichen nicht. Werden die Anweisungen nicht befolgt, so Rickli, würden Clubschliessungen in Betracht gezogen.

Am 21. Juni war es im Kanton Zürich zum ersten sogenannten Superspreader-Event gekommen. Ein Mann, der in einem Stadtzürcher Club anwesend war, wurde positiv auf Covid-19 getestet. Fünf weitere Personen, die mit ihm im Club waren, entwickelten daraufhin Symptome und wurden ebenfalls positiv auf das Coronavirus getestet.

Der Clubbetreiber konnte den Kontaktermittlern des Kantons Zürich eine Liste mit den Kontaktdaten der Besucher des Clubs vom Abend des 21. Juni überreichen. Dank der Kontaktliste konnten die Gäste des Clubs am Samstag über die notwendige Quarantäne informiert werden.

Um die Infektionskette zu unterbrechen, ordnete der Kantonsärztliche Dienst für die knapp 300 Gäste und Angestellten des Clubs eine zehntägige Quarantäne an.

Superspreader sind sogenannte Superverbreiter des Virus. Laut Bundesamt für Gesundheit (BAG) sind dies erkrankte Personen, die aus unbekannten Gründen sehr ansteckend sind.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

FCZ mit sechs Spielern der 1. Mannschaft nach Basel
Sport

FCZ mit sechs Spielern der 1. Mannschaft nach Basel

Der FC Zürich kann am Dienstagabend im St. Jakob-Park gegen Basel nach Rücksprache mit der Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich auf sechs Akteure aus dem Kader der 1. Mannschaft zählen.

Zeckenstiche und Fälle von Zeckenenzephalitis häufen sich
Schweiz

Zeckenstiche und Fälle von Zeckenenzephalitis häufen sich

Dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) sind in diesem Jahr bereits 215 Fälle von Zeckenenzephalitis gemeldet worden - mehr als doppelt so viele wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Sheriff:
International

Sheriff: "Glee"-Star Rivera tot aufgefunden

Nach dem Verschwinden der US-Schauspielerin Naya Rivera haben Einsatzkräfte in Kalifornien ihre Leiche in einem See entdeckt. "Wir sind sicher, dass der Körper, den wir gefunden haben, der von Naya Rivera ist."

Verletzte bei Feuer auf US-Kriegsschiff in Marinebasis San Diego
International

Verletzte bei Feuer auf US-Kriegsschiff in Marinebasis San Diego

Bei einem Feuer auf dem US-Kriegsschiff "Bonhomme Richard" in San Diego sind mehrere Soldaten und Zivilisten leicht verletzt worden. Siebzehn Seeleute sowie vier Zivilpersonen seien mit nicht lebensgefährlichen Verletzungen ins Spital gebracht worden.