Trotz Vertrag bis Sommer 2021: GC trennt sich vom Zuger Captain Salatic


Roman Spirig
Sport / 11.08.20 18:00

Der Challenge-League-Klub Grasshoppers und Captain Veroljub Salatic gehen künftig getrennte Wege.

Trotz Vertrag bis Sommer 2021: GC trennt sich vom Zuger Captain Salatic (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Trotz Vertrag bis Sommer 2021: GC trennt sich vom Zuger Captain Salatic (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Die sportliche Führung des Schweizer Rekordmeisters entschied trotz eines noch bis Ende Saison 2020/21 laufenden Vertrages, sich vom 34-jährigen Zuger Mittelfeldspieler zu trennen.

Salatic gehörte mit Unterbrüchen während mehr als elf Jahren zum GC-Fanionteam, mit welchem er 2013 den Cup gewann. Salatic habe für GC grosse Verdienste und sei als Captain stets ein Vorbild gewesen, sagt Sportchef Bernard Schuiteman, aber im Zuge der Neuausrichtung und Verjüngung des Kaders sind wir dennoch zum Entscheid gelangt, die kommende Spielzeit ohne Veroljub Salatic zu bestreiten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lausanne und Vaduz fordern die Arrivierten
Sport

Lausanne und Vaduz fordern die Arrivierten

Für gewöhnlich nehmen Aufsteiger in einer neuen Liga eine Nebenrolle ein. Für Lausanne und Vaduz gilt dies zum Auftakt der Super-League-Saison nicht. Der Aufstand der Aufsteiger ist angezettelt.

Iranische Menschenrechtlerin Sotudeh beendet Hungerstreik
International

Iranische Menschenrechtlerin Sotudeh beendet Hungerstreik

Die im Iran inhaftierte Menschenrechtlerin Nasrin Sotudeh hat nach fast 50 Tagen ihren Hungerstreik beendet. "Wegen ihres kritischen Zustands hat Nasrin gestern ihren Hungerstreik abgebrochen", twitterte ihr Ehemann Resa Chandan am Samstag. Zuvor musste Sotudeh wegen einer Herzschwäche fünf Tage lang in einem Krankenhaus in Teheran behandelt werden. Sie wurde am Donnerstag entlassen und ins berüchtigte Ewin-Gefängnis zurückgebracht.

782 neue Coronavirus-Ansteckungen innert drei Tagen gemeldet
Schweiz

782 neue Coronavirus-Ansteckungen innert drei Tagen gemeldet

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag 782 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb von drei Tagen gemeldet worden. Zudem registrierte das Amt zwei neue Todesfälle. 26 Personen mussten ins Spital eingewiesen werden.

International

"Alan Kurdi" bringt 125 Migranten sicher an Land - Tote vor Libyen

Das deutsche Rettungsschiff "Alan Kurdi" hat 125 Bootsmigranten in den Hafen der italienischen Stadt Olbia auf Sardinien gebracht. Das berichtete die deutsche Betreiberorganisation Sea-Eye am Freitag. Am Abend konnten die Menschen, die im Mittelmeer aus Seenot geborgen worden waren, von Bord gehen, wie Gorden Isler, Vorsitzender von Sea-Eye, sagte. Zuvor hatte das italienische Innenministerium nach tagelangem Zögern die Genehmigung zum Einlaufen gegeben. 80 Prozent der Menschen sollten auf andere europäische Länder verteilt werden, hiess es in Rom.