Trotz Vorwurf der Geldwäsche: Südafrikas Präsident tritt nicht zurück


News Redaktion
International / 03.12.22 19:02

Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa will trotz Vorwürfen der Geldwäsche im Amt bleiben. Das sagte sein Sprecher, Vincent Magwenya, am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. "Ramaphosa tritt nicht zurück", sagte Magwenya. Der Bericht einer parlamentarischen Untersuchungskommission, der besagt, Ramaphosa habe gegen ein Anti-Korruptions-Gesetz sowie die Verfassung verstossen, sei "eindeutig fehlerhaft", sagte Magwenya. Ramaphosa habe beschlossen, den Bericht "einer Überprüfung zu unterziehen". Zuvor hatten mehrere unabhängige Rechtsexperten erklärt, der Bericht stütze sich zu grossen Teilen auf ungeprüfte Beweise und Hörensagen.

ARCHIV - Trotz Vorwürfen will Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa nicht zurücktreten und den Bericht erst untersuchen lassen. Foto: Themba Hadebe/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Themba Hadebe)
ARCHIV - Trotz Vorwürfen will Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa nicht zurücktreten und den Bericht erst untersuchen lassen. Foto: Themba Hadebe/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Themba Hadebe)

Die Veröffentlichung des Ergebnisses des Untersuchungsausschusses am Mittwoch hatte Südafrikas Regierungspartei African National Congress (ANC) in eine tiefe Krise gestürzt. Ramaphosa steht seitdem schwer unter Druck, es wurde offen über seinen Rücktritt spekuliert.

Hintergrund der Vorwürfe gegen den Präsidenten ist ein Raubüberfall, bei dem 2020 angeblich eine halbe Million US-Dollar von Ramaphosas privater Viehzuchtfarm gestohlen wurde. Ramaphosa - schon vor seiner Amtszeit ein erfolgreicher Geschäftsmann und Multimillionär - hatte den Überfall gemeldet, nicht aber das Verschwinden des Geldes.

Ramaphosas Vorgänger Jacob Zuma, der von 2009 bis 2018 regierte, musste sein Amt wegen eines Korruptionsskandals niederlegen. Der aus der ehemaligen Freiheitsbewegung entstandene ANC regiert Südafrika seit dem Ende des rassistischen Apartheidregimes im Jahr 1994.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Aussichten der Industrie deutlich eingetrübt - Dienste verbessert
Wirtschaft

Aussichten der Industrie deutlich eingetrübt - Dienste verbessert

Die Stimmung in der Schweizer Industrie hat sich zu Jahresanfang markant eingetrübt. Die monatlich bei Einkaufsmanagern durchgeführte Umfrage der Credit Suisse deutet auf eine Schrumpfung des Sektors hin. Der Dienstleistungssektor ist derweil wieder im Wachstumsmodus.

Novartis verdient weniger und stellt tieferes Wachstum in Aussicht
Wirtschaft

Novartis verdient weniger und stellt tieferes Wachstum in Aussicht

Novartis hat auch im Schlussquartal 2022 teilweise mit Währungseinflüsse zu kämpfen gehabt. Diese sollten sich im neuen Geschäftsjahr aber deutlich abschwächen, so die Prognose.

Roche-CEO Schwan hat 2022 gleich viel wie im Vorjahr verdient
Wirtschaft

Roche-CEO Schwan hat 2022 gleich viel wie im Vorjahr verdient

Der scheidende Roche-Chef Severin Schwan hat im vergangenen Jahr 11,5 Millionen Franken verdient und damit gleich viel wie 2021. Schwan wird ab März den Verwaltungsratspräsidenten Christoph Franz ersetzen. Den CEO-Posten wird dann Thomas Schinecker übernehmen.

EU-Streitkräfte sollen weitere 15 000 ukrainische Soldaten ausbilden
International

EU-Streitkräfte sollen weitere 15 000 ukrainische Soldaten ausbilden

Der Umfang der aktuellen EU-Ausbildungsmission für die ukrainischen Streitkräfte soll verdoppelt werden. Als neues Ziel sei vorgesehen, 30 000 ukrainische Soldatinnen und Soldaten in EU-Staaten auszubilden, teilten mehrere EU-Beamte am Mittwoch in Brüssel mit. Bislang war das Ziel, rund 15 000 Soldaten zu trainieren.