Trump: Chamenei soll " sehr vorsichtig mit seinen Worten" sein


Roman Spirig
International / 18.01.20 00:46

Im Konflikt mit dem Iran hat US-Präsident Donald Trump eine scharfe Warnung an die Führung in Teheran gerichtet. Das geistliche Oberhaupt des Iran, Ayatollah Ali Chamenei, solle "sehr vorsichtig mit seinen Worten" sein, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.

Trump: Chamenei soll  sehr vorsichtig mit seinen Worten sein (Foto: KEYSTONE / EPA / YURI GRIPAS / POOL)
Trump: Chamenei soll sehr vorsichtig mit seinen Worten sein (Foto: KEYSTONE / EPA / YURI GRIPAS / POOL)

Chamenei habe in seinem Freitagsgebet "böse Dinge" über die USA und Europa gesagt. Derweil stürze die iranische Wirtschaft ab und die Bevölkerung des Landes leide, schrieb Trump weiter.

Chamenei hatte in seinem Freitagsgebet in Teheran den drei europäischen Unterzeichnerstaaten des internationalen Atomabkommens - Deutschland, Frankreich und Grossbritannien - Feigheit vorgeworfen.

Die drei Staaten hatten am Dienstag angesichts fortgesetzter Verstösse des Iran gegen das Atomabkommen den Streitschlichtungsmechanismus aktiviert, der im Falle eines Scheiterns mit der Wiedereinführung von UN-Sanktionen gegen Teheran enden könnte.

Chamenei warf den europäischen Vertragspartnern vor, den Streitschlichtungsmechanismus mit dem Ziel aktiviert zu haben, den Tod des ranghohen iranischen Generals Ghassem Soleimani durch einen US-Drohnenangriff Anfang Januar in Bagdad zu überschatten. Es sei bewiesen, dass die drei Staaten Lakaien der USA seien. Und diese feigen Regierungen erwarteten, dass der Iran sich unterwerfe.

Die USA hatten das Atomabkommen mit dem Iran im Mai 2018 einseitig aufgekündigt und wieder Sanktionen gegen Teheran verhängt. Deutschland, Frankreich und Grossbritannien versuchen, das Abkommen noch zu retten. Allerdings verstösst der Iran als Reaktion auf das US-Vorgehen inzwischen offen gegen das Abkommen, das Teheran am Bau einer Atombombe hindern soll.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Velofahrerin verletzt sich bei Sturz in Forch schwer
Schweiz

Velofahrerin verletzt sich bei Sturz in Forch schwer

Eine Velofahrerin hat sich am Samstag bei einem Unfall in Forch ZH schwer verletzt. Die Polizei sucht Zeugen.

Kosovo von der Risikoliste gestrichen - Grossbritannien neu drauf
Schweiz

Kosovo von der Risikoliste gestrichen - Grossbritannien neu drauf

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat heute Freitag die Liste der Länder mit erhöhtem Corona-Infektionsrisiko aktualisiert. Neu aufgenommen hat es namentlich Grossbritannien, Portugal und Belgien. Quarantänepflicht herrscht damit für 59 Staaten und Staatenverbünde.

Hotelplan-Chef Thomas Stirnimann übergibt an Laura Meyer
Wirtschaft

Hotelplan-Chef Thomas Stirnimann übergibt an Laura Meyer

Beim Reiseveranstalter Hotelplan kommt es zu einer Rochade an der Spitze: Thomas Stirnimann räumt nach acht Jahren den Chefposten und wechselt in den Verwaltungsrat. Seine Nachfolge bei der Migros-Reisetochter übernimmt per 1. Januar 2021 Laura Meyer.

Los Angeles Lakers erstmals seit 2010 im NBA-Final
Sport

Los Angeles Lakers erstmals seit 2010 im NBA-Final

Die Los Angeles Lakers stehen zum ersten Mal seit zehn Jahren im NBA-Final. Das Team aus Kalifornien gewinnt gegen die Denver Nuggets 117:107 und entscheidet die Best-of-7-Halbfinalserie 4:1 für sich.