Trump dankt der Schweiz nach Freilassung von US-Veteran im Iran


News Redaktion
International / 04.06.20 18:09

Ein Ex-US-Militäroffizier ist nach fast zwei Jahren in Haft im Iran freigelassen worden. Michael White befand sich laut US-Präsident Donald Trump auf dem Rückweg in die USA an Bord eines Schweizer Regierungsflugzeugs. Trump dankte der Schweiz für ihre Bemühungen.

Aufnahme vom US-Marineveteranen Michael White im Iran. (Archivbild) (FOTO: Keystone/White family)
Aufnahme vom US-Marineveteranen Michael White im Iran. (Archivbild) (FOTO: Keystone/White family)

Ich danke der Schweiz für ihre grossartige Unterstützung, schrieb Trump am Donnerstag im Kurznachrichtendienst Twitter. Laut Angaben der Nachrichtenagentur AP flog White über Zürich, wo er vom US-Sondergesandten Brian Hook und einem Arzt in Empfang genommen wurde. Von dort flog er weiter in die USA.

White werde sehr bald wieder bei seiner Familie in den USA sein, schrieb Trump weiter. Whites Mutter Joanne erklärte über ihren Anwalt, für die Familie gehe nun endlich ein 683 Tage langer Alptraum zu Ende. Michael White sei eine Geisel der Iranischen Revolutionsgarden gewesen, erklärte sie.

Irans Aussenamtssprecher Abbas Mussavi bestätigte am Donnerstagabend die Freilassung von White. Im Gegenzug wurde laut Mussawi der in den USA inhaftierte iranische Wissenschaftler Madschid Taheri freigelassen. Auch Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif äusserte sich auf Twitter auf den Gefangenenaustausch und freute sich, dass sowohl White als auch Taheri schon sehr bald mit ihren Familien wieder vereint sein würden.

Der Wissenschaftler und Arzt Taheri, der auch die amerikanische Staatsangehörigkeit besitzt, war Medienberichten zufolge vor 16 Monaten wegen angeblicher Verstösse gegen die US-Sanktionen inhaftiert worden. Ob Taheri nach seiner Freilassung auch in den Iran reisen werde, war vorerst unklar.

Das Eidgenössische Departement für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte am Donnerstagabend die Aktion. Die Schweiz habe zum Gelingen der humanitären Geste beigetragen, die zur Freilassung von White und Taheri geführt habe. Das EDA danke beiden Ländern für ihr Vertrauen und ihre Zusammenarbeit in dieser Angelegenheit.

Die Schweiz sei bereit für weitere Beiträge der Fazilitation, in Übereinstimmung mit ihrer langjährigen Tradition der guten Dienste, schrieb das EDA . Die Schweiz vertritt seit Jahrzehnten die Interessen der USA in der Islamischen Republik Iran. Aussenminister Ignazio Cassis schrieb auf Twitter von einem Erfolg.

Der damals 46-jährige Kalifornier White war im Juli 2018 festgenommen worden. Damaligen Medienberichten zufolge war White in den Iran gereist, um dort die Familie seiner Freundin zu besuchen. Im März 2019 wurde er zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, weil er nach Angaben seines Anwalts den Obersten Führer Ali Khamenei beleidigt und persönliche Fotos in sozialen Netzwerken veröffentlicht hatte.

Mitte März wurde er aus medizinischen und humanitären Gründen beurlaubt, jedoch unter der Bedingung, dass er das Land nicht verlässt, und der Schweizer Botschaft in Teheran übergeben. Washington forderte weiterhin seine sofortige Freilassung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Russischer Gouverneur wegen angeblicher Mordaufträge in Haft
International

Russischer Gouverneur wegen angeblicher Mordaufträge in Haft

Ein Gericht in Moskau hat gegen den russischen Gouverneur Sergej Furgal wegen des Verdachts der Ermordung von Geschäftsleuten Untersuchungshaft angeordnet.

Gegner von Windpark Mollendruz ziehen vor Bundesgericht
Schweiz

Gegner von Windpark Mollendruz ziehen vor Bundesgericht

Über den geplanten Windpark beim Mollendruz-Pass im Kanton Waadt wird das Bundesgericht befinden müssen. Die Gegner des Projekts sind an das höchste Gericht gelangt, nachdem das Kantonsgericht im Juni ihre Einsprachen abgelehnt hatte.

Meistertitel für Real Madrid rückt näher
Sport

Meistertitel für Real Madrid rückt näher

Real Madrid rückt dem ersten Meistertitel seit 2017 mit dem achten Sieg in Folge einen weiteren Schritt näher.

Pompeo: USA bereit zu Wiederaufnahme von Gesprächen mit Nordkorea
International

Pompeo: USA bereit zu Wiederaufnahme von Gesprächen mit Nordkorea

Im Atomstreit mit Nordkorea signalisieren die USA weiterhin Dialogbereitschaft. "Wir sind sehr hoffnungsvoll, dass wir dieses Gespräch fortsetzen können", sagte Aussenminister Mike Pompeo am Donnerstag (Ortszeit).