Trump droht erneut mit Zöllen auf EU-Autos - diesmal wegen Hummer


News Redaktion
Wirtschaft / 06.06.20 05:11

US-Präsident Donald Trump hat erneut mit Einfuhrzöllen auf Autos aus Europa gedroht. Sollte die Europäische Union (EU) ihre Zölle auf amerikanischen Hummer nicht fallen lassen, werde er entsprechende Aufschläge auf europäische Fahrzeuge verhängen.

US-Präsident Donald Trump hat am Freitag (Ortszeit) vor amerikanischen Fischern wieder einmal mit Zöllen auf Fahrzeugimporte aus der EU gedroht. (FOTO: KEYSTONE/AP/Patrick Semansky)
US-Präsident Donald Trump hat am Freitag (Ortszeit) vor amerikanischen Fischern wieder einmal mit Zöllen auf Fahrzeugimporte aus der EU gedroht. (FOTO: KEYSTONE/AP/Patrick Semansky)

Dies sagte Trump am Freitag (Ortszeit) vor Berufsfischern in Bangor im Bundesstaat Maine. Trump wies zudem seinen Handels-Berater Peter Navarro an, chinesische Produkte ausfindig zu machen, die ebenfalls mit Aufschlägen belegt werden sollten, falls die Volksrepublik ihre Zölle auf US-Hummer nicht zurücknehme. Für die jeweiligen Gespräche werde Navarro zuständig sein, er sei der Lobster-King, sagte Trump weiter.

Trump, der sich im November erneut zum US-Präsidenten wählen lassen will, versprach den Fischern, die EU-Zölle auf US-Lobster würden schnell fallen. Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer hatte 2019 eine Einigung mit der EU über einen erleichterten Zugang für US-Hummer auf den europäischen Markt in Aussicht gestellt. Dazu ist es bisher aber nicht gekommen.

Trump hat in den vergangenen Jahren wiederholt mit Strafzöllen in Höhe von 25 oder auch 35 Prozent auf europäische Autos gedroht, die in die USA eingeführt werden. Davon betroffen wären wohl vor allem deutsche Hersteller wie Daimler, BMW und Volkswagen. Ein Ziel Trumps dabei ist mutmasslich, durch die Drohungen bessere Handelsbedingungen herauszuschlagen.

Tatsächlich eingeführt wurden höhere Zölle bisher aber nicht, obwohl Trump mehrmals Termine dazu genannt hatte. Begründet worden war das Vorhaben unter anderem damit, dass Trump durch Auto-Importe die nationale Sicherheit der USA potenziell gefährdet sieht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Leichtathletik als TV-Event lässt Coronavirus-Krise kurz vergessen
Sport

Leichtathletik als TV-Event lässt Coronavirus-Krise kurz vergessen

Die Investition von Weltklasse Zürich in die "Inspiration Games" hat sich gelohnt. Der Fernseh-Zuschauer genoss trotz der Coronavirus-Krise ein unterhaltsames Leichtathletik-Produkt.

Verbranntes Essen: Zwei Einsätze für die Feuerwehr Cham
Schweiz

Verbranntes Essen: Zwei Einsätze für die Feuerwehr Cham

Viel zu tun für Feuerwehr und Einsatzkräfte in Cham ZG: Am Samstagmorgen führte ein verkohltes Toastbrot in einer Alterswohnung zu einem Feuerwehreinsatz. Am Nachmittag musste die Feuerwehr wegen einer verbrannten Wurst ein zweites Mal ausrücken. Verletzt wurde niemand.

Corona-Neuinfektionen in Israel steigen auf Rekordwert
International

Corona-Neuinfektionen in Israel steigen auf Rekordwert

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in Israel auf einen Rekordwert gestiegen. Wie das Gesundheitsministerium am Freitag mitteilte, wurden für Donnerstag 1464 Fälle gemeldet - so viele wie nie zuvor an einem Tag in dem Land seit Ausbruch der Pandemie.

Formel-1-Rennen auch in Mugello und Sotschi
Sport

Formel-1-Rennen auch in Mugello und Sotschi

Der aktuelle Kalender der Formel-1-WM wird um zwei Rennen erweitert. Zum Programm gehören nunmehr auch die Grands Prix der Toskana in Mugello und von Russland in Sotschi.