Trump droht mit Zurückhalten von Hilfen im Kampf gegen Waldbrände


Roman Spirig
International / 04.11.19 12:20

Einmal mehr hat US-Präsident Donald Trump der kalifornischen Regierung gedroht, Bundeshilfen im Kampf gegen die verheerenden Waldbrände zurückzuhalten. Zuvor hatte Kaliforniens demokratischer Gouverneur Gavin Newsom Trumps Umweltpolitik heftig kritisiert.

Trump droht mit Zurückhalten von Hilfen im Kampf gegen Waldbrände (Foto: KEYSTONE / AP / Manuel Balce Ceneta)
Trump droht mit Zurückhalten von Hilfen im Kampf gegen Waldbrände (Foto: KEYSTONE / AP / Manuel Balce Ceneta)

Newsom habe "furchtbare Arbeit bei der Waldbewirtschaftung" geleistet, schrieb Trump am Sonntag im Onlinedienst Twitter. "Jedes Jahr" bitte der Gouverneur in Washington um Hilfe. "Nicht mehr. Reissen Sie sich zusammen, Gouverneur."

In Kalifornien wüten seit Wochen mehrere Brände. Vergangene Woche rief Newsom den Notstand für den gesamten Westküstenstaat aus. Rund 40'000 Hektar Land wurden bereits zerstört. Leichte Fortschritte meldete die Feuerwehr zuletzt bei der Eindämmung des "Maria"-Feuers, das rund hundert Kilometer nordwestlich von Los Angeles wütet.

"Jedes Jahr, wenn die Feuer wüten und Kalifornien brennt, ist es das Gleiche", schrieb Trump. Immer bitte der kalifornische Gouverneur dann die Bundesregierung um Finanzhilfen. Newsom reagierte bei Twitter knapp auf Trumps Drohung. "Sie glauben nicht an den Klimawandel. Sie sind aus dieser Unterhaltung entlassen", schrieb der Gouverneur.

In einem Interview mit der "New York Times" hatte Newsom kürzlich scharfe Kritik an Trumps Umweltpolitik geübt. "Wir führen einen Krieg gegen die zerstörerischsten Brände in der Geschichte unseres Staates - und Trump betreibt einen schonungslosen Angriff auf das Gegenmittel", sagte Newsom mit Blick auf Trumps Klimapolitik.

Trump stellt trotz eindeutiger wissenschaftlicher Belege immer wieder die Existenz des menschengemachten Klimawandels infrage. 2017 verkündete er den Austritt seines Landes aus dem Pariser Klimaabkommen. Zu den Waldbränden in Kalifornien hat vor allem die Dürre der vergangenen Jahre beigetragen.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Trump Newsom mit der Zurückhaltung von Finanzhilfen gedroht. Damals hatten marode Stromleitungen des Energieversorgers PG&E (Pacific Gas & Electric) den verheerendsten Waldbrand in der Geschichte Kaliforniens ausgelöst. 86 Menschen kamen in den tödlichen Feuerwalzen ums Leben.

Auch in diesem Herbst wüten in Kalifornien wieder zahlreiche Brände. Das bislang grösste Feuer, das "Kincade"-Feuer nördlich von San Francisco, war nach Angaben der Feuerwehr am Sonntag aber zu 78 Prozent eingedämmt. Das am Donnerstag ausgebrochene "Maria"-Feuer nordwestlich von Los Angeles war demnach zu 70 Prozent eingedämmt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Papst besucht Thailand - Wiedersehen mit Cousine
International

Papst besucht Thailand - Wiedersehen mit Cousine

Papst Franziskus hat seinen dreitägigen Besuch in Thailand begonnen. Das mehrheitlich buddhistische Königreich ist erste Station einer Asien-Reise, die das Oberhaupt der katholischen Kirche auch nach Japan führen wird.

Polizeihund stellt in Luzern mutmasslichen Angreifer
Regional

Polizeihund stellt in Luzern mutmasslichen Angreifer

In der Stadt Luzern ist eine 87-jährige Frau in ihrer Wohnung angegriffen worden. Ein Polizeihund konnte den mutmasslichen Täter kurz darauf stellen.

Zürcher Obergericht: Schweiz-Russin darf ihren Namen nicht
Regional

Zürcher Obergericht: Schweiz-Russin darf ihren Namen nicht "adeln"

Eine in Hongkong lebende schweizerisch-russische Doppelbürgerin und ihre Tochter dürfen ihre Namen nicht mit einer adeligen Endung aufpolieren. Das Zürcher Obergericht hat die Erweiterung des Familiennamens um den Namen einer schottischen Burgruine abgelehnt.

Hart erkämpfter Sieg der Schweizer Curlerinnen
Sport

Hart erkämpfter Sieg der Schweizer Curlerinnen

Die Schweizer Curlerinnen um Skip Silvana Tirinzoni mussten sich ihren fünften Sieg im sechsten Spiel der Europameisterschaften in Helsingborg hart erkämpfen. Sie besiegten Dänemark 6:4.