Trump droht mit Zurückhalten von Hilfen im Kampf gegen Waldbrände


Roman Spirig
International / 04.11.19 12:20

Einmal mehr hat US-Präsident Donald Trump der kalifornischen Regierung gedroht, Bundeshilfen im Kampf gegen die verheerenden Waldbrände zurückzuhalten. Zuvor hatte Kaliforniens demokratischer Gouverneur Gavin Newsom Trumps Umweltpolitik heftig kritisiert.

Trump droht mit Zurückhalten von Hilfen im Kampf gegen Waldbrände (Foto: KEYSTONE / AP / Manuel Balce Ceneta)
Trump droht mit Zurückhalten von Hilfen im Kampf gegen Waldbrände (Foto: KEYSTONE / AP / Manuel Balce Ceneta)

Newsom habe "furchtbare Arbeit bei der Waldbewirtschaftung" geleistet, schrieb Trump am Sonntag im Onlinedienst Twitter. "Jedes Jahr" bitte der Gouverneur in Washington um Hilfe. "Nicht mehr. Reissen Sie sich zusammen, Gouverneur."

In Kalifornien wüten seit Wochen mehrere Brände. Vergangene Woche rief Newsom den Notstand für den gesamten Westküstenstaat aus. Rund 40'000 Hektar Land wurden bereits zerstört. Leichte Fortschritte meldete die Feuerwehr zuletzt bei der Eindämmung des "Maria"-Feuers, das rund hundert Kilometer nordwestlich von Los Angeles wütet.

"Jedes Jahr, wenn die Feuer wüten und Kalifornien brennt, ist es das Gleiche", schrieb Trump. Immer bitte der kalifornische Gouverneur dann die Bundesregierung um Finanzhilfen. Newsom reagierte bei Twitter knapp auf Trumps Drohung. "Sie glauben nicht an den Klimawandel. Sie sind aus dieser Unterhaltung entlassen", schrieb der Gouverneur.

In einem Interview mit der "New York Times" hatte Newsom kürzlich scharfe Kritik an Trumps Umweltpolitik geübt. "Wir führen einen Krieg gegen die zerstörerischsten Brände in der Geschichte unseres Staates - und Trump betreibt einen schonungslosen Angriff auf das Gegenmittel", sagte Newsom mit Blick auf Trumps Klimapolitik.

Trump stellt trotz eindeutiger wissenschaftlicher Belege immer wieder die Existenz des menschengemachten Klimawandels infrage. 2017 verkündete er den Austritt seines Landes aus dem Pariser Klimaabkommen. Zu den Waldbränden in Kalifornien hat vor allem die Dürre der vergangenen Jahre beigetragen.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Trump Newsom mit der Zurückhaltung von Finanzhilfen gedroht. Damals hatten marode Stromleitungen des Energieversorgers PG&E (Pacific Gas & Electric) den verheerendsten Waldbrand in der Geschichte Kaliforniens ausgelöst. 86 Menschen kamen in den tödlichen Feuerwalzen ums Leben.

Auch in diesem Herbst wüten in Kalifornien wieder zahlreiche Brände. Das bislang grösste Feuer, das "Kincade"-Feuer nördlich von San Francisco, war nach Angaben der Feuerwehr am Sonntag aber zu 78 Prozent eingedämmt. Das am Donnerstag ausgebrochene "Maria"-Feuer nordwestlich von Los Angeles war demnach zu 70 Prozent eingedämmt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Kantonsrat fordert neue Velowegpolitik
Regional

Luzerner Kantonsrat fordert neue Velowegpolitik

Der Luzerner Baudirektor Fabian Peter (FDP) soll bei der Realisierung der Radrouten in die Pedalen treten und neue Wege einschlagen. Der Kantonsrat hat eine Motion überwiesen, die Radrouten abseits der Hauptverkehrsrouten verlangt.

US-Gesundheitsbehörde CDC verkürzt Zeit für Quarantänepflicht
International

US-Gesundheitsbehörde CDC verkürzt Zeit für Quarantänepflicht

Die US-Gesundheitsbehörde CDC will in Kürze die empfohlene Dauer der Coronavirus-Selbstisolation nach einem möglichen Kontakt mit einer infizierten Person auf zehn Tage verkürzen. Dies ging aus Angaben eines US-Regierungssprechers vom Dienstag (Ortszeit) hervor.

Gerichtskommission reicht Anzeige wegen Amtsgeheimnisverletzung ein
Schweiz

Gerichtskommission reicht Anzeige wegen Amtsgeheimnisverletzung ein

Die Gerichtskommission hat wegen der Indiskretionen bei der Wahl zur Nachfolge des abgetretenen Bundesanwalts Michael Lauber Strafanzeige eingereicht. Die Strafanzeige auf Verletzung des Amtsgeheimnisses richtet sich gegen Unbekannt.

Welterbe in Gefahr: Feuer vernichtet die Hälfte von Fraser Island
International

Welterbe in Gefahr: Feuer vernichtet die Hälfte von Fraser Island

Auf der berühmten Touristeninsel Fraser Island im australischen Bundesstaat Queensland kämpfen Einsatzkräfte gegen ein massives Buschfeuer. Der Brand schwelt bereits seit sechs Wochen und ist immer noch nicht unter Kontrolle, wie die Behörden mitteilten.