Trump erwägt keine Sanktionen gegen Chinas Präsident Xi Jinping


News Redaktion
Wirtschaft / 04.06.20 02:56

US-Präsident Donald Trump erwägt keine direkten Massnahmen gegen den chinesischen Präsidenten Xi Jinping wegen des umstrittenen nationalen Sicherheitsgesetzes.

US-Präsident Donald Trump (links) will keine Sanktionen gegen den chinesischen Präsidenten Xi Jinping im Zusammenhang mit den Protesten In Hongkong ergreifen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/SUSAN WALSH)
US-Präsident Donald Trump (links) will keine Sanktionen gegen den chinesischen Präsidenten Xi Jinping im Zusammenhang mit den Protesten In Hongkong ergreifen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/SUSAN WALSH)

Ich habe nicht daran gedacht, sagte Trump am Mittwoch auf die Frage in einem Fernseh-Interview beim Sender Newsmax TV, ob er über die Verhängung von Sanktionen gegen Xi nachdenke.

Trump ordnete am Freitag an, die besondere US-Behandlung für Hongkong als Bestrafung für China abzuschaffen. Ausserdem werde die Regierung in Washington auch Sanktionen gegen Personen verhängen, die Hongkongs Freiheit ersticken würden.

Auf die Frage nach seinem Verhältnis zu Xi sagte Trump: Habe schon lange nicht mehr mit ihm gesprochen. Es war sehr gut. Er lobte das erste Handelsabkommen, das die beiden Länder im Januar unterzeichneten, kritisierte aber die Regierung in Peking erneut für den Ausbruch der Coronavirus-Pandemie. China hätte es niemals geschehen lassen dürfen, sagte Trump.

China erklärte am Montag, die Versuche der USA, wegen des geplanten chinesischen Sicherheitsgesetzes der Sonderverwaltungszone Hongkong wirtschaftliche Privilegien abzuerkennen, würden mit entschlossenen Gegenmassnahmen begegnet werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuger Polizei büsst Velofahrer und zeigt E-Scooter-Fahrer an
Regional

Zuger Polizei büsst Velofahrer und zeigt E-Scooter-Fahrer an

Elf Velofahrer hat die Zuger Polizei am Mittwoch bei einer Kontrollaktion in der Zuger Innenstadt und an der Seepromenade gebüsst. Sie waren auf dem Trottoir oder im Fahrverbot unterwegs.

Hagia Sophia: Unesco will Prüfung vor Umwandlung in Moschee
International

Hagia Sophia: Unesco will Prüfung vor Umwandlung in Moschee

Die Unesco hat die Türkei wegen der möglichen Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee zu Gesprächen aufgefordert. Jegliche Änderung müsse vorher mitgeteilt und gegebenenfalls überprüft werden, hiess es in einer Mitteilung der UN-Organisation vom Freitag.

Credit Suisse legt Streit mit US-Aktionären mit Vergleich bei
Wirtschaft

Credit Suisse legt Streit mit US-Aktionären mit Vergleich bei

Die Grossbank Credit Suisse (CS) hat sich in den USA in einem Rechtsstreit mit Aktionären auf eine Vergleichszahlung von 15,5 Millionen Dollar geeinigt. Dies geht aus am Freitag (Ortszeit) veröffentlichten Gerichtsakten hervor.

Drei Verletzte bei Auffahrunfall in Bürglen TG
Schweiz

Drei Verletzte bei Auffahrunfall in Bürglen TG

Bei einem Auffahrunfall in Bürglen TG sind am Freitagmorgen drei Personen verletzt worden. Ein 20-jähriger Autolenker hatte zu spät bemerkt, dass die vor ihm fahrenden Fahrzeuge im Kolonnenverkehr stoppten.