Trump: Ich bin ein grosser Fan von Erdogan


Roman Spirig
International / 13.11.19 22:48

Trotz vielen inhaltlichen Streitigkeiten zwischen Washington und Ankara hat US-Präsident Donald Trump seinen türkischen Amtskollegen, Recep Tayyip Erdogan, ausdrücklich gelobt. "Ich bin ein grosser Fan des Präsidenten", sagte Trump am Mittwoch bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Erdogan im Weissen Haus.

Trump: Ich bin ein grosser Fan von Erdogan (Foto: KEYSTONE / AP / Evan Vucci)
Trump: Ich bin ein grosser Fan von Erdogan (Foto: KEYSTONE / AP / Evan Vucci)

"Wir haben eine grossartige Beziehung." Das gelte sowohl für ihr persönliches Verhältnis als auch für die Beziehungen beider Länder, sagte Trump - und weiter: die Türkei sei ein wichtiger strategischer Partner für die USA. Auch die Handelsbeziehungen beider Länder hätten grosses Potenzial.

Das Verhältnis zwischen den Nato-Partnern Türkei und USA ist wegen diverser Streitpunkte angespannt. Die türkische Militäroffensive in Nordsyrien vor gut einem Monat hatte die Spannungen noch verschärft.

Die türkische Armee war am 9. Oktober mit verbündeten Rebellen in Nordsyrien einmarschiert, um die YPG aus dem Grenzgebiet zu vertreiben. Die YPG ist der Verbündete der US-Streitkräfte im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Die Türkei betrachtet die Kurdenmiliz dagegen als Terrororganisation.

Trump hatte der Offensive mit einem Abzug der US-Truppen aus dem Grenzgebiet in Nordsyrien den Weg geebnet. Kritiker warfen ihm vor, die YPG so im Stich gelassen zu haben.

Im Streit um den Kauf eines russischen Raketenabwehrsystems vom Typ S-400 gibt es weiterhin keine Lösung zwischen den USA und der Türkei. Dass die Türkei militärische Ausrüstung von Russland gekauft habe, habe "einige sehr ernste Herausforderungen" geschaffen, sagte Trump. "Hoffentlich werden wir in der Lage sein, die Situation zu lösen."

Gespräche dazu seien geführt worden und würden auch in der Zukunft geführt. Die Aussenminister und die Nationalen Sicherheitsberater seien damit beauftragt, eine Lösung für das Problem zu finden, sagte Trump weiter. Erdogan wiederum sagte, die Probleme könne man nur mit Dialog überwinden.

Die Türkei hatte mit dem Rüstungsdeal im Sommer für Verärgerung beim Nato-Partner USA gesorgt. Washington befürchtet, dass Russland über das empfindliche Radar des Waffensystems an Daten über die Fähigkeiten des US-Kampfjets F-35 gelangt.

Ankara war Partner beim Bau des Kampfjets und wollte zahlreiche Flugzeuge kaufen. Nach dem Erwerb des russischen Raketenabwehrsystems schlossen die USA die Türkei zwar aus dem F-35 Programm aus. Harte Sanktionen blieben bislang aber aus.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mittelstandsinitiative: Schwyzer Regierung legt Gegenvorschlag vor
Regional

Mittelstandsinitiative: Schwyzer Regierung legt Gegenvorschlag vor

Die Schwyzer Regierung lehnt die Mittelstandsinitiative der SVP des Kantons Schwyz ab. Die geforderte Abzugserhöhung wirke zu pauschal und undifferenziert, argumentiert sie. Als Gegenvorschlag zur Initiative will der Regierungsrat nun einen neuen, degressiven Entlastungsabzug einführen und gleichzeitig den Rentnerabzug anpassen.

Geberit im zweiten Quartal von Corona ausgebremst
Wirtschaft

Geberit im zweiten Quartal von Corona ausgebremst

Der Sanitärtechnikkonzern Geberit hat im ersten Halbjahr 2020 klar weniger umgesetzt. Wegen der Corona-Pandemie hat sich dabei der Abwärtstrend im zweiten Quartal nach einem soliden ersten wie erwartet beschleunigt. Empfindlich schlug auch der starke Franken zu Buche.

Prognose: Regierende Konservative bei Wahlen in Kroatien klar vorne
International

Prognose: Regierende Konservative bei Wahlen in Kroatien klar vorne

Die regierende Kroatische Demokratische Gemeinschaft (HDZ) hat nach einer Prognose die Parlamentswahlen in Kroatien klar für sich entschieden. Bei dem Urnengang am Sonntag errang die konservative Partei 61 von 151 Mandaten.

Lufthansa-Chef verteidigt trotz früherer Gewinne Swiss-Staatshilfe
Wirtschaft

Lufthansa-Chef verteidigt trotz früherer Gewinne Swiss-Staatshilfe

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat trotz jahrelanger Millionen-Gewinne die beantragten Milliarden-Staatshilfen für die Tochterairline Swiss in einem Interview verteidigt. Swiss überweise nicht bloss Geld an die Zentrale nach Frankfurt, sondern habe Geld zurückerhalten.