Trump: Iranische Raketenangriffe haben keine Todesopfer gefordert


Roman Spirig
International / 08.01.20 17:53

Die iranischen Raketenangriffe auf zwei von US-Soldaten genutzte Militärstützpunkte im Irak haben US-Präsident Donald Trump zufolge keine Todesopfer gefordert. Alle US-Soldaten seien sicher, sagte Trump heute bei einer Ansprache im Weissen Haus.

Trump: Iranische Raketenangriffe haben keine Todesopfer gefordert (Foto: KEYSTONE / AP / Evan Vucci)
Trump: Iranische Raketenangriffe haben keine Todesopfer gefordert (Foto: KEYSTONE / AP / Evan Vucci)

Trump kündigte weitere Sanktionen gegen den Iran an, aber keine militärische Vergeltung für den iranischen Angriff auf US-geführte Stützpunkte im Irak.

"Die Tatsache, dass wir dieses grossartige Militär und die Ausrüstung haben, bedeutet allerdings nicht, dass wir es einsetzen müssen. Wir wollen es nicht einsetzen", sagte Trump.

Sanktionen würden so lange aufrechterhalten, bis die Regierung in Teheran ihr Verhalten ändere, sagte Trump. Er fügte hinzu, die USA seien bereit zum Frieden, mit jedem, der das wolle.

Trump sieht den Iran im eskalierenden Konflikt mit den Vereinigten Staaten auf dem Rückzug. Der Iran scheine sich zurückzunehmen, sagte Trump in seiner Ansprache

Trump forderte Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Russland und China auf, nicht mehr am Atomabkommen mit dem Iran festzuhalten. Stattdessen müssten diese Staaten gemeinsam mit den USA an einem neuen Abkommen mit dem Iran arbeiten, "das die Welt zu einem sichereren und friedlicheren Ort" machen würde.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mercedes dominiert ersten Trainingstag in Spielberg
Sport

Mercedes dominiert ersten Trainingstag in Spielberg

Lewis Hamilton gibt beim verspäteten Saisonstart der Formel 1 infolge der Corona-Pandemie bereits wieder den Ton an. Der Weltmeister fährt am 1. Trainingstag zum GP von Österreich zweimal Bestzeit.

International

"Jedermann" und "Elektra" aus Salzburg erstmals live im Kino

Die coronabedingte Begrenzung der Sitzplätze bei den Salzburger Festspielen führt zu einer Premiere.

Auto rast in USA in Demogruppe - eine Tote und eine Verletzte
International

Auto rast in USA in Demogruppe - eine Tote und eine Verletzte

Ein Mann ist mit seinem Auto in der US-Grossstadt Seattle in eine Gruppe von Demonstranten gerast. Er überfuhr dabei zwei Frauen.

19-jähriger Häftling tot im Zürcher Polizeigefängnis aufgefunden
Schweiz

19-jähriger Häftling tot im Zürcher Polizeigefängnis aufgefunden

Ein 19-jähriger Mann ist am Samstagmorgen tot in seiner Zelle im Zürcher Polizeigefängnis aufgefunden worden. Gemäss der Kantonspolizei Zürich und der Staatsanwaltschaft bestehen keine Hinweise auf einen Suizid oder ein Drittverschulden.