Trump: Iranische Raketenangriffe haben keine Todesopfer gefordert


Roman Spirig
International / 08.01.20 17:53

Die iranischen Raketenangriffe auf zwei von US-Soldaten genutzte Militärstützpunkte im Irak haben US-Präsident Donald Trump zufolge keine Todesopfer gefordert. Alle US-Soldaten seien sicher, sagte Trump heute bei einer Ansprache im Weissen Haus.

Trump: Iranische Raketenangriffe haben keine Todesopfer gefordert (Foto: KEYSTONE / AP / Evan Vucci)
Trump: Iranische Raketenangriffe haben keine Todesopfer gefordert (Foto: KEYSTONE / AP / Evan Vucci)

Trump kündigte weitere Sanktionen gegen den Iran an, aber keine militärische Vergeltung für den iranischen Angriff auf US-geführte Stützpunkte im Irak.

"Die Tatsache, dass wir dieses grossartige Militär und die Ausrüstung haben, bedeutet allerdings nicht, dass wir es einsetzen müssen. Wir wollen es nicht einsetzen", sagte Trump.

Sanktionen würden so lange aufrechterhalten, bis die Regierung in Teheran ihr Verhalten ändere, sagte Trump. Er fügte hinzu, die USA seien bereit zum Frieden, mit jedem, der das wolle.

Trump sieht den Iran im eskalierenden Konflikt mit den Vereinigten Staaten auf dem Rückzug. Der Iran scheine sich zurückzunehmen, sagte Trump in seiner Ansprache

Trump forderte Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Russland und China auf, nicht mehr am Atomabkommen mit dem Iran festzuhalten. Stattdessen müssten diese Staaten gemeinsam mit den USA an einem neuen Abkommen mit dem Iran arbeiten, "das die Welt zu einem sichereren und friedlicheren Ort" machen würde.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sechs Feuerwehrleute bei Einsatz gegen Buschfeuer verunfallt
International

Sechs Feuerwehrleute bei Einsatz gegen Buschfeuer verunfallt

In Australien sind sechs Feuerwehrleute bei einem Unfall im Einsatz gegen die Buschfeuer schwer verletzt worden. Ihr Löschfahrzeug verunglückte am Donnerstagabend in Eurobodalla im Bundesstaat New South Wales, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Zwei Assists von Zuger Sbisa helfen Winnipeg nicht
Sport

Zwei Assists von Zuger Sbisa helfen Winnipeg nicht

Zwei Assists von Luca Sbisa verhalfen den Winnipeg Jets in der NHL nicht zur Überraschung bei den formstarken Columbus Blue Jackets. Im letzten Spiel vor dem Allstar-Wochenende bezogen die Jets mit dem 3:4 ihre vierte Niederlage am Stück. Sbisa stand im ersten Drittel am Ursprung von Winnipegs Treffern zum 1:0 und 2:1.

Hongkong ruft wegen Coronavirus Notstand aus
International

Hongkong ruft wegen Coronavirus Notstand aus

Hongkong hat wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus den Notstand und damit die höchste Warnstufe der Stadt ausgerufen. "Bislang haben wir keine schweren und weitverbreiteten Infektionen. Aber wir nehmen das ernst und hoffen, der Epidemie einen Schritt voraus zu sein", sagte Regierungschefin Carrie Lam am Samstag.

Beim Absturz von Kleinflugzeug bei St-Légier sterben zwei Menschen
Schweiz

Beim Absturz von Kleinflugzeug bei St-Légier sterben zwei Menschen

In der Nähe von St-Légier im Kanton Waadt ist am Mittwochabend ein Kleinflugzeug abgestürzt. Die beiden Personen, die an Bord des Flugzeuges waren, kamen beim Unglück ums Leben. Die Waadtländer Kantonspolizei bestätigte eine Meldung von blick.ch.