Trump kassiert Niederlage im Streit um Herausgabe von Dokumenten


News Redaktion
International / 20.01.22 01:36

Der frühere US-Präsident Donald Trump darf nach einer Entscheidung des Obersten Gerichts die Herausgabe von Dokumenten an den Ausschuss zur Aufarbeitung der Erstürmung des Kapitols nicht verweigern.

ARCHIV - Donald Trump, damaliger Präsident der USA, kommt auf dem Südrasen des Weißen Hauses in Washington an. Foto: Evan Vucci/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Evan Vucci)
ARCHIV - Donald Trump, damaliger Präsident der USA, kommt auf dem Südrasen des Weißen Hauses in Washington an. Foto: Evan Vucci/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Evan Vucci)

Der Supreme Court lehnte mit einer Mehrheit von acht der neun Richter einen Dringlichkeitsantrag Trumps ab, eine Anordnung einer niedrigeren Instanz auszusetzen.

Ex-Präsident Trump berief sich vor Gericht auf das sogenannte Exekutivprivileg. Dabei handelt es sich um das Vorrecht des Präsidenten, gewisse Informationen geheimzuhalten. Ein Bundesgericht hatte jedoch die Freigabe der schätzungsweise 800 Seiten Dokumente an den Ausschuss des Repräsentantenhauses angeordnet. Das Gericht hatte erklärt, das Exekutivprivileg bestehe, um die Regierung zu schützen und nicht eine Person, die zudem nicht mehr Präsident sei. Das Privileg bestehe nicht auf alle Zeiten, hiess es im November.

Präsident Joe Biden hat der Freigabe der Informationen durch das Nationale Archiv an den Ausschuss zugestimmt. Die Entscheidung des Obersten Gerichts dürfte nun den Weg für die Herausgabe der Dokumente aus Trumps Zeit im Weissen Haus bereiten. Das Gremium will seine Untersuchung vor der Kongresswahl im November abschliessen.

Nach einer anstachelnden Rede Trumps hatten dessen Anhänger am 6. Januar 2021 den Sitz des US-Kongresses in Washington erstürmt, um die Bestätigung von Bidens Wahlsieg zu verhindern. Bei dem Angriff kamen fünf Menschen ums Leben, Dutzende wurden verletzt. Die Attacke auf das Herz der US-Demokratie erschütterte das Land.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Handelsvolumen mit digitalen Vermögenswerten auf Milliardenniveau
Schweiz

Handelsvolumen mit digitalen Vermögenswerten auf Milliardenniveau

Das Handelsvolumen digitaler Vermögenswerte hat in der Schweiz 2021 einen zweistelligen Milliardenbetrag erreicht. Das zeigt ein am WEF vorgestellter Bericht. Am Dienstag wurde in Davos eine neue Initiative lanciert, für die sich auch Bundesrat Ueli Maurer einsetzt.

SRF-Meteo-Chef: Hitzerekorde im Sommer
Schweiz

SRF-Meteo-Chef: Hitzerekorde im Sommer "sehr wahrscheinlich"

In der Schweiz bahnt sich nach Einschätzung von SRF-Meteo-Chef Thomas Bucheli ein wärmerer Sommer als normal an. Neue Hitzerekorde seien "sehr wahrscheinlich", sagte er der "SonntagsZeitung". "Es würde mich erstaunen, wenn es in eine andere Richtung ginge."

Selenskyj räumt hohe Verluste in der Ostukraine ein
International

Selenskyj räumt hohe Verluste in der Ostukraine ein

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die Tagesverluste der eigenen Truppen an der Front in der Ostukraine auf 50 bis 100 Soldaten beziffert. "Heute können zwischen 50 und 100 Menschen an der für uns schwersten Front im Osten unseres Landes sterben", sagte Selenskyj laut der Nachrichtenagentur RBK-Ukraina bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Polens Präsident Andrzej Duda am Sonntag. "Sie schützen unsere Freiheit und Unabhängigkeit, über die in der ganzen Welt gesprochen wird." Mit den hohen Verlusten begründete er die Ablehnung einer Petition, Männern im wehrpflichtigen Alter die Ausreise aus der Ukraine zu erlauben.

Gefahrengut-Transporter gerät bei Elsau in Brand - keine Verletzten
Schweiz

Gefahrengut-Transporter gerät bei Elsau in Brand - keine Verletzten

In Elsau bei Winterthur ist am Montagmittag ein Gefahrengut-Transporter in Brand geraten. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr und eine Spezialfirma mussten jedoch Strasse und Kanalisation reinigen. Die Brandursache ist noch unbekannt.