Trump kündigt Verbot von Videoplattform TikTok in den USA an


News Redaktion
Wirtschaft / 01.08.20 05:15

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, die beliebte Videoplattform TikTok in den USA zu verbieten. "Was TikTok betrifft, so verbannen wir sie aus den Vereinigten Staaten", sagte Trump am Freitag (Ortszeit) vor Reportern in der Präsidentenmaschine Air Force One.

Die USA erwägen offenbar ein Verbot der beliebten Videoplattform TikTok in den Vereinigten Staaten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/HAYOUNG JEON)
Die USA erwägen offenbar ein Verbot der beliebten Videoplattform TikTok in den Vereinigten Staaten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/HAYOUNG JEON)

Zuvor hatten die US-Behörden bereits Bedenken geäussert, dass das Onlinenetzwerk der in China ansässigen Firma ByteDance Nutzerdaten an die chinesische Regierung weitergebe.

In den USA wurde TikTok zuletzt durch das Committee on Foreign Investment (CFIUS) überprüft. Demnach bestehen Bedenken, dass der Dienst der in China ansässigen Firma ByteDance Nutzerdaten an die chinesische Regierung weitergibt. Das Unternehmen wies die Vorwürfe wiederholt zurück.

Ich werde den Beschluss morgen unterzeichnen, kündigte Trump am Freitag an. Damit droht der Plattform offenbar die Abspaltung von ihrer chinesischen Mutter ByteDance. Insidern zufolge stehen potenzielle Käufer bereits in den Startlöchern, darunter Microsoft. Wie die Trennung jedoch vor sich gehen sollte, und was der Internetriese ByteDance mit dem Rest von TikTok vorhaben könnte, blieb am Freitag zunächst unklar. Die Unternehmen lehnten Stellungnahmen ab.

TikTok ist vor allem bei jungen Menschen beliebt. Die Videoplattform entstand durch die Zusammenlegung mit der Mitsing-App Musical.ly, die mit einer Lippensynchronisierungsfunktion für selbstgedrehte Videos erfolgreich wurde. Start war 2017 - seitdem hat die App hunderte Millionen Nutzer gewonnen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

161 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden
Schweiz

161 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag 161 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus innert eines Tages gemeldet worden. An den beiden Vortagen waren es je 181, am Dienstag 130 neue Covid-19-Infizierte gewesen.

Mindestens 130 Verletzte bei Zusammenstössen in Beirut
International

Mindestens 130 Verletzte bei Zusammenstössen in Beirut

Bei Zusammenstössen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten sind in der libanesischen Hauptstadt Beirut mindestens 130 Menschen verletzt worden. 28 von ihnen seien in umliegende Krankenhäuser gebracht, 102 vor Ort behandelt worden, teilte das libanesische Rote Kreuz am Samstag über Twitter mit.

Auch Tage nach US-Sturm
International

Auch Tage nach US-Sturm "Isaias" noch Hunderttausende ohne Strom

Drei Tage nach dem Durchzug von Sturm "Isaias" über den Nordosten der USA waren am Freitag immer noch Hunderttausende Haushalte ohne Strom. Allein in der Region New York meldete der Versorger Coned mehr als 120 000 betroffene Kunden. Die allermeisten davon würden bis Sonntag wieder ans Netz angeschlossen, hiess es.

Menschenrechtler warnen vor Gewalt bei weiteren Protesten in Belarus
International

Menschenrechtler warnen vor Gewalt bei weiteren Protesten in Belarus

Vor der wichtigen Präsidentenwahl in Belarus haben sich zahlreiche Menschenrechtler besorgt über ein mögliches brutales Vorgehen bei Protesten nach der Abstimmung geäussert. Das Recht auf friedliche Versammlungen und Proteste müsse sichergestellt werden, hiess es am Samstag in einem Aufruf, den unter anderem die Organisation Wesna und das Belarussische Helsinki-Komitee unterzeichneten. "Wir fordern alle Teilnehmer bei möglichen Konfrontationen auf, Streitigkeiten nur durch Dialog und Verhandlung beizulegen." Behörden und auch Demonstranten sollten sich zurückhalten und keine Gewalt einsetzen.