Trump machen hohe Einschaltquoten seiner Pressebriefings stolz


News Redaktion
International / 30.03.20 04:59

US-Präsident Donald Trump ist stolz auf die hohen Einschaltquoten seiner täglichen Pressebriefings zur Coronavirus-Pandemie. Dass seine Zuschauerzahlen derart hoch seien, mache die Medienlandschaft "verrückt", schrieb Trump am Sonntag auf Twitter.

US-Präsident Donald Trump ist stolz auf die Einschaltquoten seiner Pressebriefings zur Corona-Krise. (FOTO: KEYSTONE/AP/Patrick Semansky)
US-Präsident Donald Trump ist stolz auf die Einschaltquoten seiner Pressebriefings zur Corona-Krise. (FOTO: KEYSTONE/AP/Patrick Semansky)

Seine Quoten seinen mit denen von Football-Übertragungen oder der Show The Bachelor vergleichbar, prahlte er. Trump zitierte auch den Einstieg eines Artikels der New York Times, in dem es hiess: Präsident Trump ist ein Quoten-Hit (...).

Allerdings unterschlug Trump in seinem Tweet den Rest des Satzes. Dieser lautete vollständig: Präsident Trump ist ein Quoten-Hit, und einige Journalisten und Experten des öffentlichen Gesundheitssektor sagen, das könnte eine gefährliche Sache sein.

In dem Artikel hiess es, diverse Aussagen des Präsidenten in seinen Corona-Briefings würden von Gesundheitsexperten als irreführend oder geradezu falsch eingestuft. Dem Präsidenten wird von vielen Seiten vorgeworfen, das Ausmass der Corona-Krise in den USA besonders anfänglich verharmlost zu haben. Seine Popularitätswerte sind in der Krise gleichwohl gestiegen.

Trumps Briefings zum Coronavirus waren von mehreren US-Fernsehsendern anfangs live und in voller Länge übertragen worden. Inzwischen blenden sich diverse Sender aber immer wieder vor Ende der Briefings aus. Der rechtskonservative Sender Fox News, der eine grosse Nähe zum Präsidenten pflegt, überträgt die Briefings hingegen weiterhin in voller Länge.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neun Jahre Gefängnis für Rachefahrer beim Luzerner Strassenstrich
Regional

Neun Jahre Gefängnis für Rachefahrer beim Luzerner Strassenstrich

Neun Jahre ins Gefängnis muss ein 27-jähriger Mann, der im August 2017 beim Luzerner Strassenstrich sein Auto in drei Polen gelenkt und einen von ihnen getötet hat. Das Kriminalgericht spricht von einem Rachemotiv und urteilt gar härter, als von der Anklage gefordert.

Erstmals keine neuen Corona-Toten in Spanien registriert
International

Erstmals keine neuen Corona-Toten in Spanien registriert

Erstmals seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie sind in Spanien binnen eines Tages keine neuen Todesopfer registriert worden. Das teilte der Chef der Behörde für Gesundheitliche Notfälle, Fernando Simón, am Montagabend mit.

Ein Toter bei Protesten in US-Stadt Indianapolis
International

Ein Toter bei Protesten in US-Stadt Indianapolis

Bei Protesten gegen Polizeigewalt ist in der US-Stadt Indianapolis nach einem TV-Bericht mindestens ein Mensch getötet worden. Der Fernsehsender NBC News stützte sich dabei am Sonntag auf Angaben der Polizei.

Zwei Verletzte bei Frontalkollision in Dübendorf
Schweiz

Zwei Verletzte bei Frontalkollision in Dübendorf

Bei einer Frontalkollision haben sich am Dienstag in Dübendorf zwei Autolenker verletzt. Die 49-jährige Fahrerin wurde mit mittelschweren und der 32-jährige Fahrer mit leichten Verletzungen ins Spital gebracht.