Trump macht Stimmung gegen Gouverneurin - "Sperrt sie alle ein"


News Redaktion
International / 18.10.20 01:53

US-Präsident Donald Trump hat bei einem Wahlkampfauftritt im US-Bundesstaat Michigan Stimmung gegen die dortige Gouverneurin Gretchen Whitmer gemacht.

Donald Trump, Präsident der USA, spricht während einer Wahlkampfkundgebung auf dem Flughafen von Muskegon County im US-Bundesstaat Michigan. Foto: Alex Brandon/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alex Brandon)
Donald Trump, Präsident der USA, spricht während einer Wahlkampfkundgebung auf dem Flughafen von Muskegon County im US-Bundesstaat Michigan. Foto: Alex Brandon/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alex Brandon)

Ihr müsst eure Gouverneurin dazu bringen, euren Staat zu öffnen, rief Trump am Samstag (Ortszeit) seinen Anhängern in Muskegon zu und spielte damit auf Corona-Eindämmungsmassnahmen an. Daraufhin skandierten seine Anhänger: Sperrt sie ein! Trumps sagte: Sperrt sie alle ein.

Vergangene Woche hatten Ermittlungen der Bundespolizei FBI und des Justizministeriums in Michigan zur Festnahme von mehr als einem Dutzend Verdächtigen geführt, die unter anderem die Entführung von Gouverneurin Whitmer und den Sturm auf das Parlament in Lansing geplant haben sollen. Ich glaube, sie sagten, sie wurde bedroht, sagte Trump, als die Rufe erneut aufbrandeten. Und sie hat mir die Schuld gegeben!

Whitmer hatte Trump vorgeworfen, in der Corona-Pandemie Wut angefacht zu haben. Trump hatte im Frühjahr Proteste gegen Whitmers Massnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus angeheizt und etwa auf Twitter Befreit Michigan! geschrieben. Am Samstag meldete sich Whitmer auf Trumps Äusserungen zu Wort. Das ist genau die Rhetorik, die das Leben von mir, meiner Familie und anderer Regierungsbeamter in Gefahr gebracht hat. Es muss aufhören, schrieb sie auf Twitter.

Weniger als drei Wochen vor der Wahl hält Trump ungeachtet der anhaltenden Pandemie in besonders umkämpften Bundesstaaten Auftritte ab. Michigan erlebt derzeit einen dramatischen Anstieg bei den Corona-Neuinfektionen. Am Freitag waren nach Angaben des dortigen Gesundheitsministeriums mehr als 2000 nachgewiesen - so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie.

Mit der Parole Sperrt sie ein! hatten Trump-Unterstützer im Wahlkampf vor vier Jahren dessen Herausforderin Hillary Clinton bedacht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wahlsieg für Konservative bei Parlamentswahl in Litauen
International

Wahlsieg für Konservative bei Parlamentswahl in Litauen

Litauen steht vor einem Machtwechsel. Bei der zweiten Runde der Parlamentswahl ist die oppositionelle Vaterlandsunion stärkste politische Kraft geworden.

Initiative für Velonetz in der Stadt Luzern eingereicht
Regional

Initiative für Velonetz in der Stadt Luzern eingereicht

Die Volksinitiative für ein Velonetz in der Stadt Luzern ist zustande gekommen. Sie habe am Dienstag das Volksbegehren mit 1617 beglaubigten Unterschriften eingereicht, teilte die Organisation Pro Velo Luzern am Mittwoch mit. Nötig für das Zustandekommen seien 800 gültige Unterschriften.

Luzerner Linke bleibt mit Kritik am WEF allein
Regional

Luzerner Linke bleibt mit Kritik am WEF allein

Der Luzerner Kantonsrat sieht mehrheitlich das geplante Weltwirtschaftsforum (WEF) in Luzern und auf dem nahen Bürgenstock NW als Chance, gerade in der Coronakrise. Die Ratslinke stört sich daran, dass für die Sicherheit der prominenten WEF-Gäste Steuergelder aufgewendet werden sollen.

Stadt Luzern rechnet für 2021 mit Defizit von 7,3 Millionen Franken
Regional

Stadt Luzern rechnet für 2021 mit Defizit von 7,3 Millionen Franken

Die Stadt Luzern gleitet tiefer in den Defizitbereich ab, als zuletzt befürchtet. Für 2021 budgetiert der Stadtrat einen Fehlbetrag von 7,3 Millionen Franken. Weil der Finanzhaushalt nicht mehr den rechtlichen Vorgaben entspricht, werden Massnahmen nötig.