Trump: Migranten sollen bei Kritik an Lagern den USA fernbleiben


Roman Spirig
International / 04.07.19 05:37

US-Präsident Donald Trump hat Kritik an den verheerenden Zuständen in Internierungslagern für Migranten in den USA zurückgewiesen. "Viele dieser illegalen Ausländer leben jetzt viel besser als dort, wo sie herkamen, und unter viel sichereren Bedingungen."

Trump: Migranten sollen bei Kritik an Lagern den USA fernbleiben (Foto: KEYSTONE / EPA / MICHAEL REYNOLDS)
Trump: Migranten sollen bei Kritik an Lagern den USA fernbleiben (Foto: KEYSTONE / EPA / MICHAEL REYNOLDS)

Sollten die internierten Migranten unglücklich über die Zustände in den Lagern an der Grenze zu Mexiko sein, dann "sagt ihnen einfach, dass sie nicht kommen sollen. Alle Probleme gelöst!", schrieb Trump am Mittwoch auf Twitter.

Die interne Aufsichtsbehörde des US-Ministeriums für Innere Sicherheit hatte zuvor ein verheerendes Bild von Lagern gezeichnet, in denen Migranten nach dem illegalen Grenzübertritt aus Mexiko in die USA festgehalten werden. Nach der Inspektion von fünf solchen Einrichtungen der Grenzpolizei CBP im Rio Grande Valley warnte das Büro des Generalinspekteurs (OIG), die Lager seien gefährlich überfüllt. Erwachsene und Kinder würden häufig zu lange festgehalten.

Leitende Mitarbeiter der besichtigten Einrichtungen hätten angesichts der Umstände Sicherheitsbedenken für ihre Kollegen und die festgenommenen Migranten geäussert, hiess es weiter. Einer habe die Situation "eine tickende Zeitbombe" genannt.

Der am Dienstag veröffentliche OIG-Bericht schilderte alarmierende hygienische Zustände in den inspizierten Einrichtungen. Die meisten alleinreisenden erwachsenen Migranten, die bis zu einem Monat in den Lagern seien, hätten in der ganzen Zeit nicht duschen können, hiess es in dem Bericht. Die meisten Migranten würden ausserdem die Kleidung tragen, mit der sie aufgegriffen worden seien.

Trump bescheinigte den CBP-Mitarbeitern am Mittwoch, diese machten einen "grossartigen Job". Die Grenzschützer seien keine Ärzte oder Krankenschwestern. Der republikanische Präsident machte die Demokraten für die Krise an der Grenze verantwortlich. Er warf ihnen vor, sich einer Reform der Migrationsgesetze zu verweigern. Wer die Krise wirklich lösen wolle, "der sagt Migranten, dass sie nicht in unser Land kommen sollen, ausser sie sind bereit, das legal zu tun".

Der Fraktionschef der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, kritisierte am Mittwoch "die unmenschlichen Bedingungen für Kinder und ihre Familien" in den Internierungslagern. Schumer forderte auf Twitter die sofortige Entlassung der Führungsspitze der Grenzpolizei.

Die Lager sind wegen der stark gestiegenen Zahl der Migranten völlig überlastet. In den acht Monaten zwischen Oktober 2018 und Mai 2019 wurden nach CBP-Angaben mehr als 676'000 Menschen beim illegalen Grenzübertritt aus Mexiko in die USA aufgegriffen. Das sind etwa doppelt so viele wie im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor. Zuletzt registrierte CBP monatlich mehr als 100'000 illegale Grenzübertritte. Viele der Migranten stammen aus Guatemala, El Salvador oder Honduras. Trump hat einen Nationalen Notstand an der Grenze ausgerufen.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nationalratskommission zitiert Swisscom-Spitze wegen Pannenserie
Schweiz

Nationalratskommission zitiert Swisscom-Spitze wegen Pannenserie

Nach der vierten Panne in fünf Monaten gerät die Swisscom unter politischen Druck. Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) untersucht die Pannenserie. Und die zuständige Nationalratskommission zitiert nun die Swisscom-Spitze.

Bund erlaubt Sportveranstaltungen per 6. Juni
Sport

Bund erlaubt Sportveranstaltungen per 6. Juni

Ab dem 6. Juni erlaubt der Bundesrat die Durchführung von Sport-Veranstaltungen mit bis zu 300 Personen wieder. Damit dürfte die Super League ihren Spielbetrieb im Juni definitiv wieder aufnehmen.

Grosses Minergie-Eco-Schulgebäude
Schweiz

Grosses Minergie-Eco-Schulgebäude "zu optimistisch kalkuliert"

Der Kanton Bern hat ein grosses, komplett aus Holz bestehendes Minergie-P-Eco-Gebäude für die Berner Fachhochschule von Anfang an zu optimistisch kalkuliert. Unter anderem deshalb liefen die Kosten für das Projekt in Biel aus dem Ruder.

Polizist aus Afrika wäscht Geld im Kanton Zürich
Schweiz

Polizist aus Afrika wäscht Geld im Kanton Zürich

Ein 41-jähriger Mann aus Westafrika, der im Kanton Zürich lebt, hat für eine islamische Führungsfigur Geld gewaschen. Das Geld stammte aus "Romance Scams", also digitalem Heiratsschwindel. Nun wurde er zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. In seiner Heimat war der Mann ausgerechnet Polizist.