Trump: Nordamerikanisches Handelsabkommen "historischer Sieg"


News Redaktion
International / 08.07.20 23:33

US-Präsident Trump hat das neue nordamerikanische Freihandelsabkommens USMCA beim Besuch des mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador als "historischen Sieg" gefeiert.

US-Präsident Donald Trump und sein mexikanischer Kollege Andres Manuel Lopez Obrador feiern das neue nordamerikanische Freihandelsabkommen, das Trump als
US-Präsident Donald Trump und sein mexikanischer Kollege Andres Manuel Lopez Obrador feiern das neue nordamerikanische Freihandelsabkommen, das Trump als "historischen Sieg" bezeichnete. (Foto: Evan Vucci/AP/KEYSTONE-SDA) (FOTO: KEYSTONE/AP/Evan Vucci)

Der Nafta-Nachfolgevertrag der Vereinigten Staaten mit Mexiko und Kanada werde Wohlstand bringen, sagte Trump am Mittwoch neben seinem mexikanischen Amtskollegen im Rosengarten des Weissen Hauses. Die Beziehungen zwischen Mexiko und den USA seien stärker denn je zuvor, so Trump.

Neben López Obrador, der zu seiner ersten Auslandsreise als Präsident mit dem Linienflugzeug nach Washington gereist war, hatte Trump auch Kanadas Premierminister Justin Trudeau eingeladen, der aber nicht teilnahm.

Vor der Absage hatte Trudeau Bedenken wegen eines amerikanischen Vorstosses zu Zöllen auf Aluminium und Stahl und bezüglich des Coronavirus geäussert. Trump nannte Trudeau am Mittwoch nicht beim Namen, sagte aber, man werde eine separate Feier zum neuen Handelsbündnis mit Kanada abhalten.

USMCA löste Anfang Juli den 1994 abgeschlossenen nordamerikanischen Freihandelspakt Nafta ab. Das Abkommen betrifft fast 500 Millionen Menschen und deckt ein Gebiet mit einer Gesamtwirtschaftsleistung von rund 23 Billionen Dollar ab. Die Partnerländer tauschten 2018 Waren und Dienstleistungen im Wert von rund 1,4 Billionen Dollar aus.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ermittler wollen
International

Ermittler wollen "Estonia"-Rumpf mit neuen Tauchgängen untersuchen

Das Schiffswrack der 1994 gesunkenen Ostsee-Fähre "Estonia" soll im Sommer bei neuen Tauchgängen untersucht werden. Das teilte die schwedische Havariekommission nach Berichten des Senders SVT bei einer Pressekonferenz am Freitag mit.

Einsturz einer Grundschule in Antwerpen: Mindestens ein Toter
International

Einsturz einer Grundschule in Antwerpen: Mindestens ein Toter

Beim Einsturz einer im Bau befindlichen Grundschule in der belgischen Hafenstadt Antwerpen ist am Freitag mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Neun weitere Menschen wurden bei dem Vorfall in dem neuen Stadtquartier Nieuw Zuid Medienberichten verletzt, acht von ihnen schwer. Sie hätten auf der Baustelle gearbeitet. Nach fünf vermissten Menschen werde weiter gesucht, berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga. Bei ihnen handele es sich vermutlich ebenfalls um Bauarbeiter. Die Rettungsaktion werde auch in der Nacht fortgesetzt, sie werde vermutlich den ganzen Samstag über andauern.

30 Klimaaktivisten von der Freiburger Justiz verurteilt
Schweiz

30 Klimaaktivisten von der Freiburger Justiz verurteilt

Ein Freiburger Gericht hat am Freitag 30 Klimaatkvistinnen und -aktivisten verurteilt. Sie hatten Ende November 2019 als Protest gegen den "Black Friday" den Zugang zu einem Einkaufszentrum blockiert.

Corona-Pandemie stellt Föderalismus auf den Prüfstand
Schweiz

Corona-Pandemie stellt Föderalismus auf den Prüfstand

Während der Corona-Pandemie wurde er oft gescholten, der Föderalismus mit seinem Kantönligeist. Kanton und Gemeinden im Kanton Zürich verteidigen das System jedoch als leistungsfähig, bürgernah und demokratisch. Gleichwohl müsse er weiterentwickelt werden und es brauche eine bessere Aufgabenteilung.