Trump: Republikaner werden Parteitag wegen Corona-Auflagen verlegen


News Redaktion
International / 03.06.20 04:51

Die US-Republikaner werden ihren kommenden Parteitag laut US-Präsident Donald Trump wegen zu strenger Coronavirus-Auflagen an einen anderen Ort verlegen. Dies schrieb Trump am Dienstagabend (Ortszeit) auf Twitter.

US-Präsident Donald Trump will den Parteitag der Republikaner aufgrund der unklaren Coronavirus-Regeln an einem anderen Ort durchführen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Patrick Semansky)
US-Präsident Donald Trump will den Parteitag der Republikaner aufgrund der unklaren Coronavirus-Regeln an einem anderen Ort durchführen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Patrick Semansky)

Die für Ende August im Bundesstaat North Carolina geplante Grossveranstaltung müsse wegen fehlender Garantien von Gouverneur Roy Cooper verlegt werden, hiess es. Der Parteitag soll mit Blick auf die Präsidentenwahl im November eine Krönungszeremonie für Trump als Kandidat der konservativen Partei werden. Trump hat keinen ernsthaften Gegenkandidaten.

Cooper hatte zuvor in einem Schreiben erklärt, dass der geplante Parteitag mit rund 19000 Delegierten in einem Stadion angesichts der anhaltenden Coronavirus-Pandemie nur mit Einschränkungen durchführbar wäre. Ein Parteitag ohne Vorsichtsmassnahmen wie das Tragen von Masken und einer geringeren Teilnehmerzahl erscheine derzeit sehr unwahrscheinlich, schrieb der Gouverneur in einem bei Twitter veröffentlichten Brief an die Republikaner.

In den USA entscheidet jeder der 50 Bundesstaaten separat darüber, welche Coronavirus-Auflagen zu welchem Zeitpunkt gelten und wann es Zeit für Lockerungen ist. Das Abhalten voll besuchter Grossveranstaltungen, bei denen Teilnehmer kaum genügend Sicherheitsabstand einhalten können, gilt derzeit allerdings landesweit als unwahrscheinlich. Trump lehnt einen virtuellen Parteitag allerdings ab.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Libanons Währung im freien Fall
Wirtschaft

Libanons Währung im freien Fall

Wegen der schweren Wirtschafts- und Finanzkrise klagen die Libanesen über leere Supermarktregale und geschlossene Geschäfte. Das libanesische Pfund stand am Freitag im Vergleich zum Dollar auf einem der tiefsten Stände aller Zeiten.

Leben von Beatles-Manager Brian Epstein wird verfilmt
International

Leben von Beatles-Manager Brian Epstein wird verfilmt

Das Leben des legendären Beatles-Managers Brian Epstein, der die "Fab Four" 1961 berühmt machte, wird verfilmt. Das geplante Biopic "Midas Man" wird von dem schwedischen Regisseur Jonas Akerlund (54) inszeniert, wie das US-Branchenblatt "Variety" am Donnerstag (Ortszeit) berichtete.

Neuseelands Gesundheitsminister tritt nach Corona-Fauxpas ab
International

Neuseelands Gesundheitsminister tritt nach Corona-Fauxpas ab

Nach einer Serie von Fehltritten im Zusammenhang mit den Corona-Regeln hat Neuseelands Gesundheitsminister David Clark seinen Rücktritt erklärt.

Prinz Andrew
International

Prinz Andrew "verblüfft" über Einladung zu Aussage zu Epstein

Der britische Prinz Andrew (60) hat sich überrascht gezeigt über die erneute Einladung der US-Ermittler zur Aussage im Missbrauchsskandal um Jeffrey Epstein.