Trump: Soleimani plante wohl Angriffe auf vier US-Botschaften


Roman Spirig
International / 10.01.20 22:02

US-Präsident Donald Trump ist der Annahme, dass der bei einem Drohnenangriff getötete iranische Top-General Kassem Soleimani Angriffe auf vier US-Botschaften geplante hatte.

Trump: Soleimani plante wohl Angriffe auf vier US-Botschaften (Foto: KEYSTONE / EPA / DAVID MAXWELL)
Trump: Soleimani plante wohl Angriffe auf vier US-Botschaften (Foto: KEYSTONE / EPA / DAVID MAXWELL)

Trump blieb im Interview des TV-Senders Fox News, das am Freitagabend (Ortszeit) in voller Länge ausgestrahlt werden sollte, allerdings vage. Zunächst sagte er, dass "wahrscheinlich" die Botschaft in der irakischen Hauptstadt Bagdad angegriffen werden sollte. Dann ergänzte er: "Ich kann verraten, dass ich glaube, dass es wahrscheinlich vier Botschaften gewesen wären."

Die US-Regierung steht unter Zugzwang, den tödlichen Angriff auf den Top-General vor gut einer Woche in Bagdad zu rechtfertigen, der nicht ohne Folgen blieb.

Die Demokraten hatten Zweifel an der Begründung angemeldet, Soleimani habe bevorstehende Angriffe auf US-Bürger geplant. Ein republikanischer Senator hatte ebenfalls bemängelt, dass die Regierung auch in einer vertraulichen Unterrichtung des Senats kaum Beweise für diese Darstellung vorgelegt habe.

Trump hatte bereits am Donnerstag fast beiläufig gesagt, Soleimanis Pläne hätten darauf abgezielt, eine US-Botschaft in die Luft zu jagen. Vor dem Angriff auf Soleimani hatten Demonstranten in Bagdad versucht, die US-Botschaft zu erstürmen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Federer:
Sport

Federer: "Ich muss vorsichtig bleiben"

Nach gut zwei monatiger Wettkampfpause, mehreren Showkämpfen sowie Diskussionen über Klimaschutz, Buschbrände und Luftqualität kehrte für Roger Federer heute Montag am Australian Open in Melbourne mit dem Dreisatzsieg gegen Steve Johnson die Normalität wieder ein.

Operette «Eine Nacht in Venedig»
Events

Operette «Eine Nacht in Venedig»

Das Theater Arth begeistert Jahr für Jahr über 12’000 Besucherinnen und Besucher mit einer Operettenproduktion. Über 170 Mitwirkende auf, unter, vor und hinter der Bühne sorgen dafür, dass das Publikum für rund drei Stunden in eine andere Welt eintauchen und einfach geniessen kann.

Strafrechtler Niggli kritisiert Freispruch für Klima-Aktivisten
Schweiz

Strafrechtler Niggli kritisiert Freispruch für Klima-Aktivisten

Der Zuger Strafrechtsprofessor Marcel Niggli (Uni Freiburg) hält ein Urteil des Bezirksgerichts Renens VD gegen zwölf Umwelt-Aktivisten für verfehlt. Ein Einzelrichter hatte die Aktivisten vom Vorwurf des Hausfriedensbruchs freigesprochen.

Holdener Vierte in Sestriere - Brignone und Vlhova teilen Sieg
Sport

Holdener Vierte in Sestriere - Brignone und Vlhova teilen Sieg

Wendy Holdener hat ihren zweiten Weltcup-Podestplatz im Riesenslalom knapp verpasst. Die Schwyzerin wurde bei der Rückkehr nach Sestriere nach dreijährigem Unterbruch Vierte hinter der drittklassierten Mikaela Shiffrin.