Trump und Macron pflanzten eine Eiche - ein Jahr später ist sie tot


Roman Spirig
International / 10.06.19 03:34

Es steht vielleicht symbolisch für die kriselnden Beziehungen zwischen den USA und den Europäern: Eine von US-Präsident Donald Trump und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron im Garten des Weissen Hauses gepflanzte Eiche ist tot.

Trump und Macron pflanzten eine Eiche - ein Jahr später ist sie tot (Foto: KEYSTONE / AP / ANDREW HARNIK)
Trump und Macron pflanzten eine Eiche - ein Jahr später ist sie tot (Foto: KEYSTONE / AP / ANDREW HARNIK)

Das verlautete aus diplomatischen Kreisen. Macron hatte die junge Eiche im April 2018 als Gastgeschenk zu einem Staatsbesuch in Washington mitgebracht. Der Baum wies symbolisch auf die engen historischen Beziehungen beider Länder hin: Er stammte aus einem nordfranzösischen Wald, in dem im Ersten Weltkrieg mehr als 2000 US-Soldaten im Kampf gegen die Deutschen getötet worden waren.

Trump und Macron pflanzten den Setzling im Garten des Weissen Hauses. Das Foto von der gemeinsamen Gartenarbeit sollte sinnbildlich für die gute Zusammenarbeit zwischen den beiden Präsidenten stehen. Macron galt als der europäische Staatschef mit dem vielleicht besten Zugang zum US-Präsidenten.

Dann wurde der Baum aber wieder ausgegraben: Er musste zunächst, wie bei eingeführten Pflanzen in den USA üblich, in Quarantäne genommen werden. Die Eiche sollte zu einem späteren Zeitpunkt wieder eingepflanzt werden. Dazu kam es aber nicht. Wie jetzt bekannt wurde, starb der Baum während der Quarantäne.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Egan Bernal verteidigt sein Leadertrikot mit Erfolg
Sport

Egan Bernal verteidigt sein Leadertrikot mit Erfolg

Egan Bernal startet am Sonntag als Leader der Tour de Suisse zur letzten Etappe. Der Kolumbianer verteidigte seine Führung im Zeitfahren im Obergoms mit Erfolg.

Trump geht gegen erneute Vergewaltigungsvorwürfe gegen ihn vor
International

Trump geht gegen erneute Vergewaltigungsvorwürfe gegen ihn vor

US-Präsident Donald Trump hat Vorwürfe zurückgewiesen, er habe vor 23 Jahren eine Frau in der Umkleidekabine des New Yorker Luxus-Kaufhauses Bergdorf Goodman vergewaltigt. "Ich habe diese Person in meinem Leben nie getroffen."

Bergsturz von Bondo wird ein Fall für das Bündner Kantonsgericht
Schweiz

Bergsturz von Bondo wird ein Fall für das Bündner Kantonsgericht

Die Strafuntersuchung zum grossen Bergsturz von Bondo im südbündnerischen Bergell kann noch nicht eingestellt werden. Der Anwalt der Angehörigen der Opfer hat die Einstellungsverfügung der Staatsanwaltschaft angefochten. Der Fall kommt vor das Bündner Kantonsgericht.

Aargauer Regierungsrätin Roth erhält eine Abgangs-Entschädigung
Regional

Aargauer Regierungsrätin Roth erhält eine Abgangs-Entschädigung

Die abtretende Aargauer Regierungsrätin Franziska Roth erhält eine Abgangsentschädigung in der Höhe eines Jahresgehalts von rund 300'000 Franken. Die 55-Jährige kommt nicht in den Genuss einer Übergangsrente bis zur Pensionierung.