Trump und Putin sprechen über G7-Gipfel in den USA


News Redaktion
International / 01.06.20 22:17

US-Präsident Donald Trump hat mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin über den geplanten G7-Gipfel in erweiterter Runde gesprochen. Das teilte der Kreml am Montag in Moskau nach einem Telefonat der beiden Politiker mit.

Moskau und Washington wollen den Dialog wieder aktivieren. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA AAP/LUKAS COCH)
Moskau und Washington wollen den Dialog wieder aktivieren. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA AAP/LUKAS COCH)

Dabei habe Trump über seinen Vorschlag informiert, zu dem Treffen neben Russland auch Südkorea, Australien und Indien einzuladen. Der Kreml hatte zuvor noch viele Fragen zu der Initiative des US-Präsidenten gesehen.

Nach dem Telefonat hiess es von russischer Seite, es sei die Bedeutung hervorgehoben worden, den Dialog zwischen Moskau und Washington zu aktivieren. Das sei auf dem Gebiet der strategischen Stabilität und bei Vertrauensmassnahmen im militärischen Bereich wichtig. Weitere Einzelheiten wurden nicht dazu mitgeteilt.

Trump, der in diesem Jahr der Gastgeber des G7-Gipfels der grossen Industrienationen ist, will das eigentlich für Juni geplante Treffen auf möglicherweise September verschieben und dazu andere Länder einladen. Ein früherer Vorstoss des US-Präsidenten für eine Rückkehr Russlands war bei den sechs anderen Staaten auf Ablehnung gestossen.

Das Telefonat zwischen Putin und Trump lief laut dem Kreml konstruktiv, sachlich und inhaltlich. Die Kontakte auf verschiedenen Ebenen sollten fortgesetzt werden, hiess es.

Die beiden Präsidenten sprachen demnach auch über die Situation auf dem Ölmarkt. Das Ölkartell Opec und seine Kooperationspartner hatten sich jüngst auf eine Reduzierung ihrer Fördermengen verständigt. Dies habe zu einer steigenden Ölnachfrage und Stabilisierung der Preise beigetragen, befanden Putin und Trump dem Kreml zufolge.

Putin beglückwünschte Trump auch zu dem erfolgreichen Flug des bemannten Crew Dragon zur Raumstation ISS am Wochenende. In den vergangenen Jahren waren die Russen die einzigen, die in der Lage waren, Menschen zur ISS zu bringen. Beide Seiten wollen weiter bei der Raumfahrt zusammenarbeiten, so der Kreml.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auto geht in Tunnel auf A2 in Uri in Flammen auf
Schweiz

Auto geht in Tunnel auf A2 in Uri in Flammen auf

Ein Auto ist in einem Tunnel auf der Autobahn A2 bei Gurtnellen UR am Samstag aus unbekannten Gründen in Brand geraten. Die Feuerwehr konnte die Flammen löschen. Verletzt wurde niemand. Am Wagen und an der Tunneleinrichtung entstanden Schäden in der Höhe von insgesamt gegen 35'000 Franken.

US-Dienstleister kehren mit Schwung in Wachstumszone zurück
Wirtschaft

US-Dienstleister kehren mit Schwung in Wachstumszone zurück

Nach den schweren Turbulenzen im Zuge der Corona-Pandemie sind die US-Dienstleister wieder in der Wachstumszone gelandet.

Basel zeigt Reaktion gegen Schlusslicht Xamax
Sport

Basel zeigt Reaktion gegen Schlusslicht Xamax

Dem FC Basel glückt im eigenen Stadion eine Reaktion auf die ungenügende Leistung unter der Woche im Tessin. Einem jungen Basler Team reicht gegen Schlusslicht Xamax eine gute Halbzeit zum Sieg (2:0).

Zweijähriges Kind nach Sturz in Planschbecken in kritischem Zustand
Schweiz

Zweijähriges Kind nach Sturz in Planschbecken in kritischem Zustand

Ein zweijähriger Knabe ist am späten Freitagnachmittag in Herdern TG in ein Planschbecken gestürzt und dabei fast ertrunken. Nach der Reanimation vor Ort wurde das Kind in kritischem Zustand ins Kinderspital geflogen.