Trump warnt China vor gewaltsamem Vorgehen in Hongkong


Roman Spirig
International / 19.08.19 05:48

US-Präsident Donald Trump hat China vor einem gewaltsamen Vorgehen gegen die Demokratiebewegung in Hongkong gewarnt.

Trump warnt China vor gewaltsamem Vorgehen in Hongkong (Foto: KEYSTONE / AP / Carolyn Kaster)
Trump warnt China vor gewaltsamem Vorgehen in Hongkong (Foto: KEYSTONE / AP / Carolyn Kaster)

Eine Niederschlagung der Proteste wie auf dem Pekinger Tiananmen-Platz 1989 würde die Handelsgespräche zwischen China und den USA schwer belasten, sagte Trump am Sonntag.

Sollte es "einen weiteren Tiananmen-Platz" geben, wäre es "sehr schwierig", ein Handelsabkommen zu schliessen. Trump sagte, er habe Vertrauen in Chinas Präsidenten Xi Jinping, die Krise auf menschliche Art zu lösen.

"Es wäre für mich viel schwieriger, ein Abkommen zu unterzeichnen, wenn er in Hongkong Gewalt anwenden würde", sagte Trump mit Blick auf Xi. Die USA und China befinden sich in einem bitteren Handelskonflikt und bemühen sich um den Abschluss eines umfassenden Handelsabkommens.

In Hongkong waren am Sonntag trotz der Drohungen Chinas mehr als eine Million Menschen friedlich gegen die Peking treue Regierung auf die Strasse gegangen.

Die Veranstalter sprachen sogar von mehr als 1,7 Millionen. Von der Polizei gab es keine Gesamtzahlen. Für den 31. August - Samstag nächster Woche - riefen die Veranstalter zu einer neuen Kundgebung auf. Die Proteste für Freiheit und Demokratie dauern bereits seit mehr als zweieinhalb Monaten.

Trump sagte auf die Frage eines Journalisten, die Bilder von den Protesten seien unglaublich gewesen. "Das sind riesige Menschenmengen", sagte Trump.

Auf die Frage nach Unterstützung der USA für die Demonstranten in Hongkong wich Trump aus, betonte jedoch, er unterstütze Freiheit und Demokratie.

Die chinesische Regierung hat den Demonstranten zuletzt immer unverhohlener gedroht. So brachte sie die Demonstranten mit "Terrorismus" in Verbindung und schickte Truppen an die Grenze.

Hongkong gehört seit dem Abzug der Briten 1997 wieder zu China. Als Sonderverwaltungszone hat es eigentlich noch bis 2047 umfangreiche Sonderrechte garantiert. Viele fürchten nun darum.

Zentrale Forderungen der Demonstranten sind freie Wahlen und eine unabhängige Untersuchung von Polizeigewalt bei früheren Demonstrationen. Aus der Menge wurden aber auch Rufe nach Unabhängigkeit laut.

International gibt es Sorgen, dass die Volksrepublik den Konflikt in der 7,5-Millionen-Einwohner-Stadt mit Gewalt lösen könnte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

ING -Chef Ralph Hamers wird neuer UBS-CEO
International

ING -Chef Ralph Hamers wird neuer UBS-CEO

An der Spitze der Grossbank UBS steht ein Wechsel an. Der Chef des niederländischen Geldhauses ING, Ralph Hamers, löst am 1. November Sergio Ermotti als Konzernleiter ab.

Die 70. Internationalen Filmfestspiele in Berlin sind eröffnet
International

Die 70. Internationalen Filmfestspiele in Berlin sind eröffnet

Nach der Eröffnung der Berlinale am Donnerstagabend geht es am Freitag richtig los auf dem Filmfestival. Erwartet wird unter anderem Schauspieler Johnny Depp ("Fluch der Karibik"). Der 56-Jährige stellt in Berlin seinen neuen Film "Minamata" vor.

Französisches AKW Fessenheim geht ab Samstag vom Netz
International

Französisches AKW Fessenheim geht ab Samstag vom Netz

In Frankreich beginnt am Samstag die Stilllegung des unmittelbar an der Grenze zu Deutschland und nahe der Schweizer Grenze gelegenen Atomkraftwerks in Fessenheim. In der Region Basel zeigt man sich erleichtert.

Roger Federer nach Knie-OP mit Pause bis und mit French Open
Sport

Roger Federer nach Knie-OP mit Pause bis und mit French Open

Hiobsbotschaft für Roger Federer: Der 38-jährige Basler muss sich einer Knie-Arthroskopie unterziehen und muss bis zum French Open pausieren. Seine Rückkehr ist im Juni auf Rasen vorgesehen.