Trump warnt EU in WTO-Streit um Subventionen für Boeing und Airbus


News Redaktion
Wirtschaft / 16.10.20 00:41

US-Präsident Donald Trump hat die EU im WTO-Streit um Subventionen für die Flugzeughersteller Boeing und Airbus davor gewarnt, Strafzöllen zu verhängen. Sollte es dazu kommen, würden die USA viel härter zurückschlagen, sagte Trump am Donnerstag in Washington.

US-Präsident Donald Trump hat die EU wegen des Streits um Subventionen für die Flugzeughersteller Boeing und Airbus davor gewarnt, Strafzölle zu verhängen. Die USA würden in einem solchen Fall hart zurückschlagen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Karl DeBlaker)
US-Präsident Donald Trump hat die EU wegen des Streits um Subventionen für die Flugzeughersteller Boeing und Airbus davor gewarnt, Strafzölle zu verhängen. Die USA würden in einem solchen Fall hart zurückschlagen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Karl DeBlaker)

Wir werden sehen, was passiert. Die Welthandelsorganisation WTO hatte der EU wegen verbotener US-Beihilfen für Boeing am Dienstag Strafzölle im Volumen von knapp 4 Milliarden Dollar im Jahr genehmigt.

Allerdings deutet derzeit wenig auf eine Eskalation hin. Die Europäer hatten nach dem WTO-Entscheid angekündigt, zunächst abwarten zu wollen.

Wir bevorzugen ganz klar eine Verhandlungslösung, erklärte der für Handelspolitik zuständige Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis. Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer hatte ebenfalls mitgeteilt, eine Lösung für den Konflikt finden und die Verhandlungen mit der EU dafür intensivieren zu wollen.

Die EU und die USA hatten sich vor mehr als 15 Jahren bei der WTO gegenseitig wegen illegaler Subventionen für Airbus und Boeing verklagt. Der US-Regierung hatte die Welthandelsorganisation im vergangenen Jahr bereits genehmigt, wegen verbotener Staatshilfen für Airbus Strafzölle auf EU-Waren im Volumen von 7,5 Milliarden Dollar zu erheben. Lighthizer zufolge warten die USA derzeit auf eine Antwort der EU auf einen Vorschlag zur Lösung des Dauerkonflikts.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Appelle an Luzerner Bevölkerung an Kantonsratssession
Regional

Appelle an Luzerner Bevölkerung an Kantonsratssession

Die Luzerner Kantonsratspräsidentin und der Regierungspräsident haben am Montag die Bevölkerung aufgerufen, die Coronamassnahmen einzuhalten und auf die eigene Gesundheit und die der anderen zu achten. Die Situation sei besorgniserregend.

Tiffany - Haben grünes Licht von EU für Übernahme durch LVMH
Wirtschaft

Tiffany - Haben grünes Licht von EU für Übernahme durch LVMH

Der US-Edel-Juwelier Tiffany hat von der Europäischen Union (EU) grünes Licht für die rund 16 Milliarden Dollar schwere Übernahme durch den französischen Luxusgüterkonzern LVMH bekommen. Dies teilte Tiffany am Montag (Ortszeit) mit.

Referendum über neue Verfassung in Chile: Schlangen vor Wahllokalen
International

Referendum über neue Verfassung in Chile: Schlangen vor Wahllokalen

Wird Chiles Verfassung aus der Zeit der Pinochet-Diktatur ersetzt? Um diese Frage ging es bei einem Referendum in Chile am Sonntag. Bilder von langen Schlangen im ganzen Land deuteten auf eine hohe Wahlbeteiligung hin.

UN-Vertrag über das Verbot von Atomwaffen tritt im Januar in Kraft
International

UN-Vertrag über das Verbot von Atomwaffen tritt im Januar in Kraft

Eine weltweite Kampagne zur Ächtung von Atomwaffen hat einen Meilenstein erreicht: Mit Honduras hat am Samstag das 50. Land den UN-Vertrag über das Verbot von Atomwaffen ratifiziert. Er tritt nun am 22. Januar 2021 in Kraft. Ein "Sieg für die Menschheit", schrieb Peter Maurer, Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), im Kurznachrichtendienst Twitter. UN-Generalsekretär António Guterres meinte, der Vertrag stelle eine "bedeutende Verpflichtung hin zu einer kompletten Elimination von Nuklearwaffen" dar.