Trump warnt Iran in Streit um Urananreicherung


Roman Spirig
International / 08.07.19 11:48

US-Präsident Donald Trump hat dem Iran im Streit um die Urananreicherung gedroht. "Der Iran sollte besser vorsichtig sein", sagte Trump am Sonntag. Es gebe einen Grund, warum Teheran Uran anreichere, und dieser sei "nicht gut".

Trump warnt Iran in Streit um Urananreicherung (Foto: KEYSTONE / AP / Manuel Balce Ceneta)
Trump warnt Iran in Streit um Urananreicherung (Foto: KEYSTONE / AP / Manuel Balce Ceneta)

Der Iran mache viele "schlimme Dinge", fügte er am Sonntag vor Journalisten im Bundesstaat New Jersey hinzu und bekräftigte, dass das Land niemals Atomwaffen besitzen werde.

Zuvor hatte US-Aussenminister Mike Pompeo Teheran mit "weiterer Isolation" und neuen Sanktionen gedroht. Sollte der Iran in den Besitz von Atomwaffen gelangen, wäre das eine "noch grössere Gefahr für die Welt", schrieb Pompeo im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Die Führung in Teheran hatte verkündet, die Urananreicherung je nach Bedarf schrittweise auf 5 bis 20 Prozent zu erhöhen. Auf 90 Prozent hoch angereichertes Uran kann für Nuklearwaffen benutzt werden.

Das zwischen den Uno-Vetomächten USA, Russland, China, Frankreich, Grossbritannien sowie Deutschland und dem Iran 2015 vereinbarte Atomabkommen sollte Teheran am Bau einer Atombombe hindern. Das iranische Atomprogramm wurde massiv eingeschränkt und überwacht, im Gegenzug wurden Wirtschaftssanktionen gegen das Land aufgehoben.

Die USA stiegen 2018 einseitig aus der Vereinbarung aus. US-Präsident Donald Trump verhängte zudem Sanktionen gegen das Land, die jedem wirtschaftliche Nachteile androhen, der iranisches Öl kauft. Damit will er die Einnahmen der Islamischen Republik drastisch vermindern und Teheran politisch gefügiger machen.

Der Iran sieht seine mit dem Abkommen verbundenen wirtschaftlichen Hoffnungen völlig enttäuscht. Vor zwei Monaten hatte Teheran deshalb angekündigt, in Stufen aus dem Deal auszusteigen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Konjunkturstimmung verschlechtert sich im März deutlich
Wirtschaft

Konjunkturstimmung verschlechtert sich im März deutlich

Die Corona-Krise sowie der Lockdown in der Schweiz und in anderen Ländern der Welt schlägt auf die Konjunktur hierzulande durch. Das zeigt sich auch im monatlich veröffentlichten Barometer der Konjunkturforscher der ETH Zürich.

Virologe Fauci rechnet mit Millionen von Corona-Fällen in den USA
International

Virologe Fauci rechnet mit Millionen von Corona-Fällen in den USA

Der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, rechnet mit Millionen von Corona-Infizierten in den USA. Ausgehend von der aktuellen Lage bestehe die Möglichkeit, dass 100'000 bis 200'000 Menschen in Folge der Pandemie sterben.

Sport

"Keine gravierenden Fehler gemacht"

Das langjährige IOC-Mitglied Richard Pound verteidigt das IOC gegen Kritik, den Entscheid über die Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio zu spät gefällt zu haben.

Bossard halbiert geplante Dividende wegen Coronakrise
Wirtschaft

Bossard halbiert geplante Dividende wegen Coronakrise

Der Verwaltungsrat von Bossard hat sich angesichts der Coronakrise entschieden, die ursprünglich geplante Dividendenausschüttung zu halbieren. Diese Massnahme habe einen rein präventiven Charakter.