Trump will gegen Social Media-Unternehmen vorgehen


News Redaktion
International / 28.05.20 01:19

US-Präsident Donald Trump wird als Folge seiner Auseinandersetzung mit Twitter in Kürze eine Verfügung gegen Social Media-Unternehmen unterzeichnen. Dies erklärte eine Sprecherin des Weissen Hauses am Mittwoch.

US-Präsident Donald Trump will mit einer Verfügung gegen Social Media vorgehen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Evan Vucci)
US-Präsident Donald Trump will mit einer Verfügung gegen Social Media vorgehen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Evan Vucci)

Der Kurznachrichtendienst hatte am Dienstag erstmals zwei von Trumps Beiträgen zum Thema Briefwahl mit Warnhinweisen wegen falscher Faktendarstellung gekennzeichnet und die Leserschaft mit einem weiterführenden Link aufgefordert, sich Informationen zur Briefwahl zu verschaffen.

Twitter ist eines der wichtigsten Sprachrohre Trumps. Mehr als 80 Millionen Nutzer folgen ihm auf seinem Kanal, den er praktisch täglich mit mehreren Beiträgen füttert. Es ist das erste Mal, das Twitter Beiträge des US-Präsidenten mit einem sogenannten Faktencheck kennzeichnet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kleinwagen gerät in Dozwil TG in Brand
Schweiz

Kleinwagen gerät in Dozwil TG in Brand

Der Kleinwagen eines 67-jährigen Lenkers ist während der Fahrt in Dozwil TG am Samstag in Brand geraten. Der Fahrer konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die Feuerwehr löschte danach die Flammen. Brandursache dürfte laut Polizei ein technischer Defekt gewesen sein.

Trump:
International

Trump: "Kampagne zur Auslöschung unserer Geschichte ist im Gange"

US-Präsident Donald Trump hat seine erste Ansprache zum Unabhängigkeitstag in diesem Jahr genutzt, um Stimmung gegen Teilnehmer der landesweiten Protestbewegung gegen Rassismus zu machen.

Bürger Kroatiens wählen neues Parlament
International

Bürger Kroatiens wählen neues Parlament

In Kroatien hat am Sonntagmorgen die Parlamentswahl begonnen. Rund 3,8 Millionen Bürger sind dazu aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Gewählt werden 140 Abgeordnete der aus einer Kammer bestehenden Volksvertretung.

USA schicken zwei Flugzeugträger ins Südchinesische Meer
Wirtschaft

USA schicken zwei Flugzeugträger ins Südchinesische Meer

Die USA schicken als Zeichen der Stärke gegenüber China zwei Flugzeugträger ins Südchinesische Meer.