Trump will Härte zeigen: "Zölle gegen Mexiko kommen wahrscheinlich"


Roman Spirig
International / 04.06.19 17:51

US-Präsident Donald Trump hält Zölle auf Einfuhren aus Mexiko als Druckmittel für bessere Grenzsicherung des Nachbarlandes für fast unumgänglich.

Trump will Härte zeigen: Zölle gegen Mexiko kommen wahrscheinlich (Foto: KEYSTONE / AP / Alex Brandon)
Trump will Härte zeigen: Zölle gegen Mexiko kommen wahrscheinlich (Foto: KEYSTONE / AP / Alex Brandon)

"Ich glaube, es ist wahrscheinlicher, dass es zu den Zöllen kommt", sagte Trump bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Grossbritanniens Premierministerin Theresa May in London.

"Wir werden wahrscheinlich miteinander reden, während die Zölle gelten und bezahlt werden", sagte er. "Millionen von Menschen fluten durch Mexiko. Das ist nicht akzeptabel", sagte Trump.

Am Mittwoch soll es in Washington zu einem Treffen der Aussenminister beider Länder, Mike Pompeo und Marcelo Ebrard kommen. Dabei sollen Möglichkeiten erörtert werden, die Zölle abzuwenden.

Trump will vom 10. Juni an Strafzölle gegen Einfuhren aus Mexiko verhängen, wenn bis dahin nicht wirksame Massnahmen gegen den Zustrom von Flüchtlingen aus Lateinamerika in die USA getroffen werden. Die Zölle sollen zunächst fünf Prozent auf alle Importe betragen und dann schrittweise auf bis zu 25 Prozent steigen.

US-Importeure und auch Mitglieder von Trumps republikanischer Partei befürchten massive Preissteigerungen in den USA - vor allem bei Autos und Lebensmitteln. Trump sagte in London, sollten die Republikaner sein Vorhaben verhindern wollen, wäre das "dumm". Er habe unter republikanischen Wählern eine Zustimmungsquote von 94 Prozent.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Uno: 66 Länder verpflichten sich zu CO2-Neutralität bis 2050
International

Uno: 66 Länder verpflichten sich zu CO2-Neutralität bis 2050

Kurz vor Beginn des Uno-Klimagipfels in New York haben sich 66 Länder verpflichtet, bis zum Jahr 2050 CO2-Neutralität zu erreichen. Auch 10 Regionen, 102 Städte und 93 Unternehmen schlossen sich der Selbstverpflichtung an.

International

"Game of Thrones" stellt bei TV-Preisen Emmys eigenen Rekord ein

Bei der Verleihung der Emmy Awards in Los Angeles ist die Erfolgsserie "Game of Thrones" als beste Drama-Serie ausgezeichnet worden. Die abschliessende achte Staffel der Serie wurde am Sonntag in insgesamt zwölf Kategorien ausgezeichnet - und brach damit alle Rekorde.

Motorradfahrer nach Unfall auf A14 bei Gisikon schwer verletzt
Regional

Motorradfahrer nach Unfall auf A14 bei Gisikon schwer verletzt

Eine Autofahrerin hat am Montagmorgen auf der Autobahn A14 bei Gisikon ein vor ihr fahrendes Motorrad gerammt. Der Töfffahrer wurde über die Leitplanke auf die Gegenfahrbahn geschleudert und blieb dort schwer verletzt auf dem Überholstreifen liegen.

Luzerner Stadtrat will symbolischen Klimanotstand ausrufen
Regional

Luzerner Stadtrat will symbolischen Klimanotstand ausrufen

Der Luzerner Stadtrat ist bereit, den symbolischen Klimanotstand auszurufen. Er sieht diesen Schritt als politisches Statement zur Anerkennung des Klimawandels als drängendes Problem. Er will künftig dem Klimaschutz höchste Priorität einräumen.