Trumps Corona-Erkrankung schickt Börse auf Talfahrt


News Redaktion
Wirtschaft / 02.10.20 09:38

Der positive Corona-Test von US-Präsident Donald Trump schickt am Freitag die Börsen weltweit und auch in der Schweiz auf Talfahrt. Nur einen Monat vor den US-Präsidentschaftswahlen steige damit die Nervosität, heisst es einstimmig aus dem Handel.

Die Nachricht, dass sich US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania mit dem Coronavirus infiziert haben, lässt die Börsen auf Talfahrt gehen - so auch den Schweizer Leitindex SMI. (FOTO: pd)
Die Nachricht, dass sich US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania mit dem Coronavirus infiziert haben, lässt die Börsen auf Talfahrt gehen - so auch den Schweizer Leitindex SMI. (FOTO: pd)

Der Schweizer Leitindex SMI fällt gegen 09.15 Uhr um 0,73 Prozent auf 10163,33 Punkte. In den ersten Handelsminuten war er zunächst bis auf 10131 Zähler abgesackt. Der breite SPI verliert 0,64 Prozent auf 12702,65 Punkte. Unter den 30 SLI-Titel stehen 25 Verlieren fünf Gewinner gegenüber.

Weltweit sorgen die Nachrichten für Unruhe an den Finanzmärkten. In Japan ging der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 0,7 am Freitag schwächer bei 23029,90 Punkten aus dem Handel. Der deutsche Leitindex Dax tauchte um über ein Prozent, ebenso wie der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50.

Der Dollar legte nach dem Testergebnis zu. Zum Franken übersteigt er bei einem Stand von 0,9208 auch wieder die 0,92er Marke. Am Rohstoffmarkt gab der Ölpreis nach. Ein Barrel leichtes US-Öl verbilligte sich um 3,9 Prozent auf 37,22 Dollar, Nordseeöl der Sorte Brent kostete mit 39,40 Dollar 3,7 Prozent weniger. Der Ölpreis steuert damit auf ein Wochenminus von sechs Prozent in den USA beziehungsweise sieben Prozent bei Brent zu, das ist der zweite Wochenrückgang in Folge.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Galler Regierung lehnt höheren Pendlerabzug ab
Regional

St. Galler Regierung lehnt höheren Pendlerabzug ab

Die SVP-Fraktion des St. Galler Kantonsrats hat wegen der gestiegenen Treibstoffpreise eine Erhöhung des Pendlerabzugs verlangt. Die Regierung lehnt die Motion ab und stellt fest, dass beim Steuerabzug alle Pendlerinnen und Pendler gleich behandelt würden.

Frühe Hitzewelle in Spanien: 41 Grad im Mai
International

Frühe Hitzewelle in Spanien: 41 Grad im Mai

Teile Spaniens leiden unter einer verfrühten Hitzewelle schon im Mai. Am Freitagnachmittag zeigte das Thermometer in der Stadt Andújar in Andalusien 41 Grad an. Die ebenfalls im Süden liegenden Grossstädte Sevilla und Córdoba meldeten 39 Grad. Das waren Rekordtemperaturen für einen so frühen Zeitpunkt im Jahr. Im Inneren der Ferieninsel Mallorca wurden 35 Grad erreicht.

Insasse im Gefängnis Pöschwies tot aufgefunden
Schweiz

Insasse im Gefängnis Pöschwies tot aufgefunden

In der Justizvollzugsanstalt Pöschwies ist am Donnerstagmorgen ein Insasse reglos in seiner Zelle aufgefunden worden. Ein Arzt konnte nur noch den Tod des 54-Jährigen feststellen. Nach bisherigen Erkenntnissen gibt es keine Hinweise auf eine Dritteinwirkung.

US-Bundesstaat New York wirft Amazon Diskriminierung vor
Wirtschaft

US-Bundesstaat New York wirft Amazon Diskriminierung vor

Der weltgrösste Online-Versandhändler Amazon ist im US-Bundesstaat New York mit einer Diskriminierungsklage konfrontiert. Der Konzern soll Schwangere und Menschen mit Behinderungen benachteiligen. Amazon zeigte sich in einem Statement überrascht.