Truss räumt "kurzfristige Störungen" durch ihre Politik ein


News Redaktion
Wirtschaft / 01.10.22 12:11

Nach enormen Turbulenzen an den britischen Märkten hat Premierministerin Liz Truss "kurzfristige Störungen" durch ihre politischen Massnahmen eingeräumt. "Ich werde die Dinge anders angehen. Dazu gehören schwierige Entscheidungen und kurzfristige Störungen", schrieb die konservative Politikerin am Samstag in einem Gastbeitrag in der "Sun". Zu lange sei die britische Wirtschaft durch hohe Steuern ausgebremst worden.

Liz Truss, Premierministerin von Großbritannien, lächelt vor einem Gespräch mit Dänemarks Ministerpräsidentin Frederiksen in der Downing Street. Foto: Dan Kitwood/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Dan Kitwood)
Liz Truss, Premierministerin von Großbritannien, lächelt vor einem Gespräch mit Dänemarks Ministerpräsidentin Frederiksen in der Downing Street. Foto: Dan Kitwood/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Dan Kitwood)

Truss' Finanzminister Kwasi Kwarteng hatte vor rund einer Woche erhebliche Steuersenkungen angekündigt, die vor allem den Reichen zugute kommen sollen. Allerdings sind diese nicht gegenfinanziert, sodass der Staat enorm hohe Schulden aufnehmen muss. Daraufhin stürzte das Pfund ab, die Zinsen von langlaufenden britischen Staatsanleihen stiegen erheblich an. Um den Markt zu stabilisieren, will die Bank of England nun Staatspapiere mit langer Laufzeit erwerben - ohne Obergrenze.

"Nicht alle sind zufrieden damit, was wir tun, aber ich möchte der Bevölkerung versichern, dass die Regierung einen klaren Plan hat, was das Richtige für das Land ist", schrieb Truss. "Nichts davon wird über Nacht passieren, aber es ist das Richtige. Wir werden durchkommen."

Auch Finanzminister Kwarteng verteidigte in einem Gastbeitrag seine Politik: "Ohne Frage war das eine teure Intervention, aber welche Wahl hatten wir?", schrieb er im "Telegraph". In einem Fernsehinterview hatte der Minister bereits zuvor abgestritten, die Steuererleichterungen kämen besonders Topverdienern zugute. Eine Kehrtwende bei ihrem umstrittenen Plan lehnen beide Politiker ab.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Aus welcher Sportart kommt das Schweizer Team des Jahres 2022?
Sport

Aus welcher Sportart kommt das Schweizer Team des Jahres 2022?

Das Beachvolleyball-Duo Hüberli/Brunner, das Fussball-Nationalteam und die Mountainbike-Staffel stehen an den Sports Awards vom 11. Dezember in der Kategorie Team des Jahres in der engeren Auswahl.

International

"Flashdance"-Sängerin Irene Cara ist tot

Die US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin Irene Cara ist tot. Die Interpretin der 1980er-Jahre-Hits "Fame" und "Flashdance ... What a Feeling" starb laut ihrer Agentin in ihrem Zuhause in Florida. Die Todesursache sei noch unbekannt und werde später veröffentlicht, hiess es in einer am Freitagabend (Ortszeit) veröffentlichten Mitteilung von Agentin Judith Moose auf der Webseite der Künstlerin und in US-Medien. Die Familie bitte derzeit um Privatsphäre, schrieb Moose und nannte Cara eine "wunderbar gesegnete Seele, deren Vermächtnis für immer in ihrer Musik und ihren Filmen weiterleben wird". Cara wurde 63 Jahre alt.

Kommissionsvize: Ukraine-Flüchtlinge bleiben auch nach Kriegsende
International

Kommissionsvize: Ukraine-Flüchtlinge bleiben auch nach Kriegsende

Die über Europa verteilten Flüchtlinge aus der Ukraine werden nach Meinung der EU-Kommissionsvizepräsidenten Dubravka Suica auch nach Kriegsende nicht sofort in ihre Heimat zurückkehren.

Corona-Rekord für China: Ein Fünftel der Wirtschaft im Lockdown
International

Corona-Rekord für China: Ein Fünftel der Wirtschaft im Lockdown

In der Corona-Welle in China hat die Zahl der Neuinfektionen den höchsten Stand seit dem Ausbruch der Pandemie vor knapp drei Jahren erreicht.