Türkei: Vier weitere Schiffe verlassen ukrainische Häfen


News Redaktion
International / 07.08.22 10:39

Vier weitere Getreidefrachter haben aus ukrainischen Häfen abgelegt. Die unter anderem mit Sonnenblumenöl und Mais beladenen Schiffe mit den Zielen China, Türkei und Italien seien auf dem Weg nach Istanbul, um dort kontrolliert zu werden, teilte das türkische Verteidigungsministerium am Sonntag auf Twitter mit. 

Das Frachtschiff
Das Frachtschiff "Glory" verlässt den Hafen von Odessa.. Foto: Nina Lyashonok/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Nina Lyashonok)

Insgesamt haben damit seit Abschluss des Getreide-Abkommens acht Frachter aus der Ukraine abgelegt. Der Frachter Razoni hatte vergangene Woche als erstes Schiff mit ukrainischem Getreide seit Beginn des russischen Angriffskrieges die Ukraine in Richtung Libanon verlassen.

Agrarexporte über die ukrainischen Schwarzmeerhäfen waren wegen des russischen Angriffskrieges zuvor monatelang blockiert. Die Kriegsgegner Ukraine und Russland unterzeichneten am 22. Juli unter UN-Vermittlung jeweils getrennt mit der Türkei ein Abkommen, um von drei Häfen Getreideausfuhren aus der Ukraine zu ermöglichen. Ein Koordinierungszentrum in Istanbul ist mit Vertretern der vier Parteien besetzt. Die Inspektionen sollen unter anderem sicherstellen, dass mit den Schiffen keine Waffen transportiert werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Golubic und Waltert überstehen Qualifikation
Sport

Golubic und Waltert überstehen Qualifikation

Viktorija Golubic (WTA 90) in Tallinn und Simona Waltert (WTA 119) in Parma überstehen die Qualifikation.

Vom 0:1 zum 5:1 im letzten Drittel
Sport

Vom 0:1 zum 5:1 im letzten Drittel

Mit drei Toren innerhalb von rund vier Minuten zu Beginn des letzten Drittels erringen die ZSC Lions ihren zweiten Sieg in Folge. Sie gewinnen in Lausanne 5:1.

Unterhosen beweisen gute Bodenqualität in privaten Gärten
Schweiz

Unterhosen beweisen gute Bodenqualität in privaten Gärten

2000 Unterhosen sind in Schweizer Böden vergraben worden. Im Rahmen eines wissenschaftlichen Versuchs zeigten die Kleidungsstücke auf, wo die Böden besonders fruchtbar sind. Der Landwirtschaft würde ein besserer Humusaufbau helfen, sagt der Studienleiter.

Urner Tourismusorganisationen müssen nicht fusionieren
Regional

Urner Tourismusorganisationen müssen nicht fusionieren

Der Kanton Uri wird auch künftig zwei Tourismusorganisationen haben - eine für den Talboden und eine fürs Urserntal. Der Landrat hat es in seiner Sitzung vom Mittwoch abgelehnt, eine Fusion der beiden Organisationen voranzutreiben.