Tunnel unter der Badewanne: Ex-Haus von "El Chapo" in Mexiko verlost


News Redaktion
International / 16.09.21 01:26

Mexikos Staatslotterie hat ein früheres Haus des Ex-Drogenbosses Joaquín "El Chapo" Guzmán verlost.

ARCHIV - Dieses Archivfoto vom 23. Februar 2014 zeigt eines der Grundstücke, die durch Tunnel im Abwassersystem miteinander verbunden waren, die der berüchtigte Drogenboss Joaquin Guzman Loera, bekannt als «El Chapo», nutzte, um den Behörden durch eine Fluchtluke in Culiacan zu entkommen. Foto: Adriana Gomez/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Adriana Gomez)
ARCHIV - Dieses Archivfoto vom 23. Februar 2014 zeigt eines der Grundstücke, die durch Tunnel im Abwassersystem miteinander verbunden waren, die der berüchtigte Drogenboss Joaquin Guzman Loera, bekannt als «El Chapo», nutzte, um den Behörden durch eine Fluchtluke in Culiacan zu entkommen. Foto: Adriana Gomez/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Adriana Gomez)

Bei einer Sonderziehung am Mittwoch, wenige Stunden vor den Feierlichkeiten zu Mexikos Unabhängigkeitstag, gewann das Los mit der Nummer 1.438.619 das Haus in der westlichen Stadt Culiacán. Es war zunächst unklar, ob dieses Los gekauft worden war.

Es gab insgesamt 22 Sachpreise zu gewinnen - darunter viele Immobilien von kriminellen Gruppen, die beschlagnahmt worden waren. Als Hauptpreis galt allerdings eine Loge im Aztekenstadion mit Nutzungsrecht bis 2065. Wie in Mexiko üblich, zogen uniformierte Kinder in der Hauptstadt Kugeln aus goldfarbenen Trommeln und riefen die darauf stehenden Nummern aus, wie live im Internet zu sehen war.

Bei dem 261 Quadratmeter grossen Haus in Culiacán, der Wiege des Sinaloa-Drogenkartells, handelte es sich um eines von sieben, die dort durch ein Tunnelsystem miteinander verbunden waren. In einem von ihnen entkam Guzmán durch eine Luke unter der Badewanne in die Kanalisation, als ihn Soldaten am 17. Februar 2014 festnehmen wollten. Es war eine von mehreren aufsehenerregenden Fluchten des damaligen Kartell-Chefs, der unter anderem aus zwei Hochsicherheitsgefängnissen entkommen war. Seit zwei Jahren verbüsst der heute 64-Jährige in den USA eine lebenslängliche Haftstrafe.

Die mexikanische Regierung hatte mehrmals versucht, das Haus zu versteigern, aber keinen Käufer gefunden. Der Erlös der Sonderverlosung der Nationallotterie sollte den mexikanischen Athleten zugute kommen, die in diesem Jahr an den Olympischen und Paralympischen Spielen in Tokio teilgenommen hatten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tropensturm auf den Philippinen fordert mindestens 30 Todesopfer
International

Tropensturm auf den Philippinen fordert mindestens 30 Todesopfer

Die Zahl der Toten beim Tropensturm "Kompasu" auf den Philippinen steigt weiter: Bei Erdrutschen und Sturzfluten seien mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen, teilte der nationale Katastrophenschutz am Donnerstag mit.

Dachbrand in Oberglatt: Alter Kamin als mögliche Brandursache
Schweiz

Dachbrand in Oberglatt: Alter Kamin als mögliche Brandursache

Im Dachbereich eines Zweifamilienhauses in Oberglatt ist am Donnerstagabend ein Brand ausgebrochen. Gemäss ersten Abklärungen dürfte das Feuer im Zusammenhang mit einem "altersbedingten Mangel im Bereich des Kamins" stehen, wie die Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Akkus können in Brand geraten - Rückruf für zwei Elektro-Velos
Wirtschaft

Akkus können in Brand geraten - Rückruf für zwei Elektro-Velos

Die Firma Swiss E-Mobility Group ruft die Elektro-Mountainbikes "Allegro CrossTour II AXU°04" grau und olive zurück. Die Akkus lecken und können in Brand geraten. Die Firma ersetzt die Teile kostenlos.

Migrationsorganisation startet Referendum gegen Frontex-Beteiligung
Schweiz

Migrationsorganisation startet Referendum gegen Frontex-Beteiligung

"Keine Finanzierung von Frontex: Bewegungsfreiheit statt Grenzgewalt für alle": Das fordert ein linkes Aktivistennetzwerk und startet mit der Unterschriftensammlung für ein Referendum gegen die höhere finanzielle Beteiligung der Schweiz an der EU-Grenzschutzagentur.