Tunnelbauer am Gotthard stossen auf Kristalle 


Roman Spirig
Regional / 28.10.22 11:28

Mehrere hundert Kilogramm Kristallgestein hat die Urner Mineralienaufsicht aus einer Kluft geborgen, die bei Sprengarbeiten für die zweite Gotthard-Röhre zum Vorschein kam. Experten sprechen von einem bemerkenswerten Fund.

Tunnelbauer am Gotthard stossen auf Kristalle (Foto: KEYSTONE /  / )
Tunnelbauer am Gotthard stossen auf Kristalle

Die Fundstelle liegt rund 300 Meter vom Stolleneingang entfernt im Deckenbereich. Der Chef des Sprengvortriebs habe vorbildlich reagiert und sogleich die kantonale Mineralienaufsicht aufgeboten, teilte die Urner Baudirektion am Freitag mit.

Diese stiess Ende September auf zahlreiche Quarzstufen, Apophyllite sowie Rosafluorite. Insbesondere letztere wiesen eine herausragende Qualität auf. Es handle sich hier um einen der besten Funde seit Jahren in der Schweiz, wird Geologe Peter Amacher von der Urner Mineralienaufsicht zitiert.

Während rund 24 Stunden bargen er und sein Team die mehrere hundert Kilogramm Gestein mit Hilfe einer Hebebühne. Amacher hatte schon beim Bau des SBB-Kraftwerks Amsteg und beim Gotthard-Basistunnel die Mineralienaufsicht übernommen. Er veröffentlichte 2011 das Buch "NEAT-Mineralien - Kristallschätze tief im Berg".

Die nun gefundenen Steine gehören dem Kanton Uri. Die Fundstücke werden derzeit gereinigt, sortiert, erfasst und auf den materiellen Wert geschätzt. Die schönsten kommen in eine Ausstellung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

USA: Zweiter möglicher Spionageballon über Lateinamerika gesichtet
International

USA: Zweiter möglicher Spionageballon über Lateinamerika gesichtet

Ein weiterer möglicher Spionageballon schwebt laut Angaben aus den USA über Lateinamerika. "Wir sehen Berichte über einen Ballon, der Lateinamerika überfliegt.

Juso fordern kommunalen Mindestlohn in der Stadt Luzern
Regional

Juso fordern kommunalen Mindestlohn in der Stadt Luzern

Auf dem Gebiet der Stadt Luzern soll nach dem Willen der örtlichen Jungsozialistinnen und Jungsozialisten niemand weniger als 22 Franken in der Stunde verdienen. Sie haben am Samstag eine entsprechende kommunale Initiative lanciert.

Wintersportler sterben durch Lawinen - weiter Gefahr in den Alpen
International

Wintersportler sterben durch Lawinen - weiter Gefahr in den Alpen

Mehrere Menschen sind am Wochenende in den Bergen von Lawinen getötet worden. Allein in den österreichischen Bundesländern Tirol und Vorarlberg starben seit Freitag sieben Wintersportler und ein Schneepflugfahrer, in Südtirol verunglückte eine Skitourengeherin aus Bayern tödlich. Behörden warnten vor weiteren Lawinen - auch in den bayerischen Alpen.

Mindestens 13 Tote bei Waldbränden in Chile
International

Mindestens 13 Tote bei Waldbränden in Chile

Bei verheerenden Waldbränden in Chile sind mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Dies teilte der Katastrophenschutz des südamerikanischen Landes am Freitagabend (Ortszeit) mit. Demnach stammten elf der Toten aus der Gemeinde Santa Juana in der Region Bío Bío im Süden Chiles. Unter den Toten war auch eine Feuerwehrfrau, die von einem Wagen überrollt worden war. Ein Pilot und ein Mechaniker, die an den Löscharbeiten der rund 200 Brände beteiligt waren, starben beim Absturz eines Helikopters in Galvarino in der Region Araukanien. 22 weitere Personen wurden verletzt oder erlitten Verbrennungen. Viele Häuser wurden beschädigt oder zerstört, mehrere Hundert Menschen in Sicherheit gebracht.