Twitter rechnet wegen Coronavirus-Pandemie mit Umsatzrückgang


News Redaktion
Wirtschaft / 24.03.20 09:26

Twitter hängt wegen der Coronavirus-Pandemie seine Umsatzprognose an den Nagel. Trotz einer gestiegenen Zahl von aktiven Nutzern rechnet der US-Kurznachrichtendienst nicht mehr mit höheren Erlösen.

Twitter erwartet wegen Corona - trotz steigender Nutzungszahlen - tiefere Werbeumsätze. (FOTO: KEYSTONE/EPA/SASCHA STEINBACH)
Twitter erwartet wegen Corona - trotz steigender Nutzungszahlen - tiefere Werbeumsätze. (FOTO: KEYSTONE/EPA/SASCHA STEINBACH)

Finanzchef Ned Segal teilte am Montagabend mit: Die Auswirkungen von Covid-19 haben in Asien begonnen und als es sich zu einer globalen Pandemie entwickelte, hat es Twitters Werbeeinnahmen weltweit in den letzten Wochen immer stärker beeinflusst. Deswegen rechne man nun für das erste Quartal mit einem leichten Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Zahl der täglich aktiven Nutzer sei allerdings bisher um 23 Prozent auf 164 Millionen gestiegen. Wir stellen ein aussagekräftiges Wachstum fest, sagte Twitter-Chef Jack Dorsey. Details sollen am 30. April veröffentlicht werden.

Twitter ist der erste grosse US-Techkonzern, der Einblick in die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie gibt. Facebook wie auch Google, die wie der US-Kurznachrichtendienst den Grossteil ihres Umsatzes mit Werbung machen, haben sich bisher nicht geäussert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kalifornien erlaubt Start-up Test von Lieferfahrzeugen ohne Fahrer
Wirtschaft

Kalifornien erlaubt Start-up Test von Lieferfahrzeugen ohne Fahrer

Das Start-up Nuro darf seine vollautomatischen Lieferfahrzeuge ohne Sicherheitsfahrer im Silicon Valley testen. Es ist erst der zweite Anbieter mit einer entsprechenden Erlaubnis der kalifornischen Verkehrsbehörde nach der Google-Schwesterfirma Waymo.

Bundesrat will sich nicht in Mietverhältnisse einmischen
Schweiz

Bundesrat will sich nicht in Mietverhältnisse einmischen

Der Bundesrat will Mieterinnen und Mieter, die durch die Coronakrise in Finanznöte geraten sind, nicht entlasten. Er werde sich nicht in "die privatrechtlichen Beziehungen" zwischen Mietern und Vermietern einmischen.

Florence Schelling wird Sportchefin im SC Bern
Sport

Florence Schelling wird Sportchefin im SC Bern

Die 31-jährige Zürcherin Florence Schelling, langjährige Torhüterin im Eishockey-Nationalteam der Frauen, übernimmt nach Ostern die Position des General Managers (Sportchef) beim SC Bern.

Geschäfts- und Wohnhaus Lu Two soll Luzerner Pilatusplatz aufwerten
Regional

Geschäfts- und Wohnhaus Lu Two soll Luzerner Pilatusplatz aufwerten

Am Pilatusplatz in Luzern soll ein neues Geschäfts- und Wohnhaus gebaut werden. Der Stadtrat hat sich für das Projekt Lu Two entschieden. Er folgt damit der Wettbewerbsjury, die den geplanten Bau als "Stadtpalais von hoher Strahlkraft" bezeichnet.