Twitter sperrt Kanye West erneut


News Redaktion
International / 02.12.22 09:17

Wegen seiner antisemitischen Äusserungen wurde Rapper Kanye West zuletzt häufig kritisiert - nun ist der Twitter-Account des Musikers erneut gesperrt worden.

ARCHIV - Der Twitter-Account des Rappers Kanye West wurde erneut gesperrt. Foto: Ashley Landis/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ashley Landis)
ARCHIV - Der Twitter-Account des Rappers Kanye West wurde erneut gesperrt. Foto: Ashley Landis/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ashley Landis)

"Ich habe mein Bestes versucht. Trotzdem hat er erneut gegen unsere Richtlinien gegen Anstiftung zur Gewalt verstossen. Der Account wird suspendiert", schrieb Twitter-Boss Elon Musk am Freitag. Laut Medienberichten bezieht sich Musk dabei auf einen mittlerweile gelöschten Tweet von West. Der 45-Jährige soll darin das Bild einer Swastika (Hakenkreuz) verbreitet haben.

Zudem sorgten Sympathiebekundungen für Adolf Hitler für Kritik, die West laut Medienberichten in einer Show auf der rechten Webseite Infowars geäussert haben soll. Im Netz ist das Video der Sendung von US-Verschwörungstheoretiker Alex Jones zu sehen - angeblich mit Kanye West. Angeblich, denn das Gesicht ist wegen einer strumpfartigen Maske nicht zu erkennen.

Die Vereinigung Republican Jewish Coalition sprach auf Twitter nach der Show von "einer schrecklichen Jauchegrube gefährlichen, bigotten Judenhasses".

Die aktuellen Fälle stehen in einer Reihe ähnlicher Vorfälle um den Rapper, der sich mittlerweile Ye nennt. So hatte jüngst der Sportartikelhersteller Adidas die Partnerschaft mit West wegen dessen antisemitischen Äusserungen beendet. Auch bei Twitter war West schon einmal gesperrt worden. Musk schrieb damals, er habe mit West gesprochen "und meine Besorgnis über seinen jüngsten Tweet ausgedrückt - die er, glaube ich, sich zu Herzen genommen hat".

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Autofahrer bei Unfall in Epagny FR getötet
Schweiz

Autofahrer bei Unfall in Epagny FR getötet

Ein 33-jähriger Autofahrer ist in der Nacht auf Mittwoch in Epagny FR ums Leben gekommen. Sein Fahrzeug war kurz vor Mitternacht von der Fahrbahn abgekommen und frontal gegen die Mauer eines Wasserreservoirs geprallt.

Zahl der Terroropfer in Pakistan steigt auf 100
International

Zahl der Terroropfer in Pakistan steigt auf 100

Nach dem verheerenden Selbstmordanschlag in Pakistan ist die Zahl der Todesopfer offiziellen Angaben zufolge auf 100 gestiegen.

Bundesrat erläutert Zeitplan zur Planung des Durchgangsbahnhofs
Regional

Bundesrat erläutert Zeitplan zur Planung des Durchgangsbahnhofs

Bis Ende 2023 sollte klar sein, wann in Luzern der unterirdische Durchgangsbahnhof gebaut werden könnte. Bis dahin liege die Studie, in welcher Reihenfolge verschiedene Infrastrukturmassnahmen realisiert würden, vor, erklärte der Bundesrat in am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahmen zu Interpellationen.

Kanton Uri fördert Photovoltaik an Fassaden stärker
Regional

Kanton Uri fördert Photovoltaik an Fassaden stärker

Wer im Kanton Uri eine Photovoltaikanlage in seine Hausfassade integriert, erhält dafür mehr Geld aus dem Energieförderprogramm. Der Urner Regierungsrat stellt im laufenden Jahr insgesamt 2,7 Millionen Franken zur Energieförderung zur Verfügung, 200'000 Franken mehr als 2022.