Twitter sperrt Konten von früheren Farc-Kommandeuren


News Redaktion
International / 16.01.21 05:54

Twitter und Youtube haben die Accounts von ehemaligen Farc-Kommandeuren gesperrt.

ARCHIV - Die Twitter-App wird auf einem Smartphone dargestellt. Twitter hat die Accounts von ehemaligen Farc-Kommandeuren gesperrt. Foto: Matt Rourke/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Matt Rourke)
ARCHIV - Die Twitter-App wird auf einem Smartphone dargestellt. Twitter hat die Accounts von ehemaligen Farc-Kommandeuren gesperrt. Foto: Matt Rourke/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Matt Rourke)

Twitter sperrt Konten, die gegen die Twitter-Regeln verstossen, war auf den Konten von Iván Márquez und Jesús Santrich sowie der Segunda Marquetalia am Freitag (Ortszeit) zu lesen. Die kolumbianische Polizei hatte die Sperrung der Accounts am Donnerstag mit der Begründung gefordert, dass sie zum Terrorismus anstiften könnten.

Márquez hatte auf Twitter ein Video mit einem Gewehr und ebenfalls bewaffneten Männern verbreitet, in dem er heftige Kritik an der Regierung von Präsident Iván Duque übt. Die früheren Farc-Anführer Luciano Marín alias Iván Márquez und Seuxis Hernández alias Jesús Santrich gehören zu der Dissidentengruppe Segunda Marquetalia der Ex-Guerilla-Organisation.

Sie hatten beide das Friedensabkommen mitausgehandelt, das 2016 mehr als 50 Jahre bewaffneten Konflikts zwischen der linken Farc und der kolumbianischen Regierung beendete. In einem Video im August 2019 beschuldigten sie Präsident Duque, das Friedensabkommen verraten zu haben, und kündigten an, wieder zu den Waffen zu greifen. Während des jahrzehntelangen bewaffneten Konflikts in Kolumbien kamen rund 220 000 Menschen ums Leben, Millionen wurden im Land vertrieben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Finanzhilfen für die St. Galler Kultur in der Aprilsession
Schweiz

Finanzhilfen für die St. Galler Kultur in der Aprilsession

Die Finanzhilfen für die Kultur sind von der St. Galler Regierung im Herbst 2020 via Notrecht verlängert worden. Nun kommt das entsprechende Gesetz vor den Kantonsrat. Die Unterstützung wird schweizweit nach einheitlichen Kriterien vergeben

Tiger Woods nach Autounfall im Spital
Sport

Tiger Woods nach Autounfall im Spital

Tiger Woods wird bei einem schweren Autounfall in Kalifornien verletzt. Nach Polizeiangaben überschlägt sich das Fahrzeug des Golf-Superstars am Dienstagmorgen südlich von Los Angeles.

Elektrogrill in Flammen: Mehrfamilienhaus in Ruswil evakuiert
Regional

Elektrogrill in Flammen: Mehrfamilienhaus in Ruswil evakuiert

In Ruswil hat es am Mittwochabend auf dem Balkon eines Mehrfamilienhauses gebrannt. Vermutlich, weil ein Elektrogrill nicht richtig ausgeschaltet wurde. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen, verletzt wurde niemand. Die Bewohner des Hauses wurden evakuiert.

Botschafterin Schraner Burgener wird neue SEM-Chefin
Schweiz

Botschafterin Schraner Burgener wird neue SEM-Chefin

Christine Schraner Burgener, die frühere Schweizer Botschafterin in Berlin und Thailand, wird neue Chefin des Staatsekretariats für Migration (SEM). Der Bundesrat hat die 57-Jährige zur Nachfolgerin von Mario Gattiker ernannt, der in den Ruhestand tritt.