Twitter sperrt laut Zeitung 70 Millionen Konten in zwei Monaten


Roman Spirig
International / 07.07.18 09:20

Der US-Kurznachrichtendienst Twitter hat einem Medienbericht zufolge in den letzten Monaten mehr als eine Million Benutzerkonten pro Tag gesperrt. Mit dem Schritt wolle das Unternehmen die Verbreitung von Falschinfos reduzieren, berichtet die "Washington Post".

Twitter sperrt laut Zeitung 70 Millionen Konten in zwei Monaten  (Foto: KEYSTONE /  / )
Twitter sperrt laut Zeitung 70 Millionen Konten in zwei Monaten (Foto: KEYSTONE / / )

Behörden und Abgeordnete hatten Twitter und andere soziale Netzwerke wie Facebook ermahnt, dahingehend mehr zu unternehmen. Die Konzerne löschten bereits Benutzerkonten, installierten Updates und prüften Inhalte.

Dem Medienbericht zufolge sperrte Twitter mehr als 70 Millionen Benutzerkonten im Mai und Juni. Anfang Juli habe sich dieser Trend fortgesetzt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Christian Marti bis 2024 bei den ZSC Lions
Regional

Christian Marti bis 2024 bei den ZSC Lions

Der Schweizer Nationalverteidiger Christian Marti erhielt bei den ZSC Lions einen bis 2024 laufenden Vertrag. Bislang absolvierte der 25-Jährige 110 Meisterschaftsspiele für die ZSC Lions, mit denen er in diesem Jahr Schweizer Meister wurde.

Zuger Polizei stoppt zwei fahrunfähige Autofahrer
Regional

Zuger Polizei stoppt zwei fahrunfähige Autofahrer

Die Kantonspolizei Zug hat in der Nacht auf heute zwei Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Beide waren nicht fahrfähig.

Ausgesnappt? SnapChat wegen Börsengang im Visier der Justiz
International

Ausgesnappt? SnapChat wegen Börsengang im Visier der Justiz

Den Facebook-Rivalen Snap holen mehr als eineinhalb Jahre nach dem Börsengang die Geschehnisse rund um den Gang aufs Parkett wieder ein.

Hotel
Regional

Hotel "Palace Luzern" erhält Schwesterhotel in Engelberg

Das neue Fünfsterne-Hotel in Engelberg wird "Palace Engelberg Titlis" heissen. Vermarktet wird es als Schwesterhotel des "Palace Luzern". Beide Nobelherbergen gehören dem chinesischen Investor Yunfeng Gao.