Uber muss französischen Fahrern 17 Millionen Euro zahlen


News Redaktion
Wirtschaft / 20.01.23 22:06

Der US-amerikanische Fahrdienst Uber ist verurteilt worden, 139 Fahrern in der französischen Stadt Lyon rund 17 Millionen Franken zu bezahlen. Das gab am Freitag der Anwalt der Fahrer der französischen Nachrichtenagentur AFP bekannt.

Genfer Taxifahrer forderten 2015 bei Protesten gegen Uber:
Genfer Taxifahrer forderten 2015 bei Protesten gegen Uber: "Der Staat muss das Recht durchsetzen". (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

Uber sei verpflichtet worden, die Verträge der 139 Chauffeure neu einzuschätzen, sagte Anwalt Stéphane Teyssier und bestätigte damit eine Meldung einer Regionalzeitung. Den Entscheid fällte ein Arbeitsgericht, vor das die Uber-Fahrer von Lyon gezogen waren.

Teyssier sagte weiter, dieses Gericht habe sich auf ein Urteil eines Kassationshofs gestützt, das 2020 zum Schluss gekommen sei, Uber-Fahrer müssten als Angestellte des Unternehmens betrachtet werden.

Auf Anfrage sagte Uber der Nachrichtenagentur AFP, das Unternehmen werde gegen den Entscheid rekurrieren. Im Allgemeinen kämen Arbeitsgerichte und Appellationshöfe zum Schluss, Fahrer, welche ihre Personentransporte mit der Uber-App ausführten, seien selbständig.

In der Schweiz entschied das Bundesgericht im Mai des vergangenen Jahres, dass Uber in Genf unter das Gesetz über Taxis und Transportfahrzeuge fällt und deshalb seine Fahrer wie Angestellte und nicht wie Selbstständige behandeln muss.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Real verliert in Mallorca, Barça gewinnt
Sport

Real verliert in Mallorca, Barça gewinnt

Nach der 0:1-Niederlage gegen Mallorca verliert Real Madrid allmählich den Anschluss an Leader Barcelona.

Firmenimperium des indischen Milliardärs Adani kommt nicht zur Ruhe
Wirtschaft

Firmenimperium des indischen Milliardärs Adani kommt nicht zur Ruhe

Aktien aus dem Firmenimperium des indischen Milliardärs Gautam Adani bleiben auch in der neuen Woche schwer unter Druck. Alle zehn Papiere der Gruppe gaben am Montag nach, die bekanntesten Aktien von Adani Enterprises fielen um bis zu knapp 10 Prozent.

Ronny Hornschuh verlässt nach acht Jahren die Schweiz
Sport

Ronny Hornschuh verlässt nach acht Jahren die Schweiz

Der Schweizer Skiverband (Swiss-Ski) und der 48-jährige deutsche Trainer Ronny Hornschuh beenden die Zusammenarbeit nach dieser Saison. Acht Jahre lang betreute Hornschuh die Schweizer Skispringer.

Zuger Kantonalbank will von Zinsgeschäft unabhängiger werden
Wirtschaft

Zuger Kantonalbank will von Zinsgeschäft unabhängiger werden

Die Zuger Kantonalbank (ZGKB) hat im zurückliegenden Jahr mehr verdient. In der Zukunft will sie ihr Geschäft stärker diversifizieren. Ein Eckpfeiler soll dabei der weitere Ausbau der Vermögensverwaltung sein, wie sie am Montag mitteilte.