UBS bekräftigt die vorgesehene Dividende 2019 trotz Corona-Pandemie


News Redaktion
Wirtschaft / 30.03.20 07:32

Gute Nachricht für die Aktionäre der UBS: Trotz der Coronakrise verzichtet die Grossbank nicht auf die Ausschüttung einer Dividende. An der Generalversammlung vom 29. April dürfen die Anteilseigner allerdings nicht physisch teilnehmen.

Die UBS schüttet auch dieses Jahr eine Dividende aus: Noch-CEO Sergio Ermotti an einem Gespräch (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Die UBS schüttet auch dieses Jahr eine Dividende aus: Noch-CEO Sergio Ermotti an einem Gespräch (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Das teilte die Gesellschaft am Montag mit. Die Bank ruft ihre Aktionäre nämlich dazu auf, ihre Stimme dem unabhängigen Stimmrechtsvertreter zu erteilen. Die Veranstaltung werde dann im Internet auf Englisch und Deutsch übertragen, hiess es in dem Communiqué weiter.

An der Veranstaltung wird es voraussichtlich auch zu einer Veränderung im Verwaltungsrat der Bank kommen. So seien Nathalie Rachou und Mark Hughes zur Wahl in das Gremium vorgeschlagen. David Sidwell, Isabelle Romy und Robert Scully stünden hingegen nicht mehr zur Wiederwahl.

Die geplante ordentliche Dividende für das Geschäftsjahr 2019, an der der Verwaltungsrat der Bank festhält, soll 0,73 US-Dollar pro Aktie in bar betragen, wie die UBS den bereits früher kommunzierten Vorschlag bestätigte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Massenevakuierungen wegen grossen Wirbelsturms in Indien
International

Massenevakuierungen wegen grossen Wirbelsturms in Indien

Wegen eines tropischen Wirbelsturms sind in Indien hunderttausend Menschen in Notunterkünfte gebracht worden. Sturm "Nisarga" soll am Mittwochnachmittag (Ortszeit) rund 100 Kilometer südlich der Millionenmetropole Mumbai an der Westküste auf Land treffen, wie der indische meteorologische Dienst mitteilte.

Staatsanwaltschaft geht vom Tod Maddies aus - Mordermittlungen
International

Staatsanwaltschaft geht vom Tod Maddies aus - Mordermittlungen

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hält die vor rund 13 Jahren in Portugal verschwundene dreijährige Madeleine "Maddie" McCann für tot. Die Ermittlungen gegen einen 43-jährigen Deutschen würden wegen Mordverdachts geführt.

Christian Constantin:
Sport

Christian Constantin: "Ich verliere 35'000 Franken pro Tag"

Sions Präsident Christian Constantin ärgert sich über die Kosten, die der Neustart der Super League mit sich bringt: "Ich studiere die rechtlichen Möglichkeiten."

Druck der Kirche: Rumänien schafft Sexualkunde als Pflichtfach ab
International

Druck der Kirche: Rumänien schafft Sexualkunde als Pflichtfach ab

Rumäniens Parlament hat auf Druck der mächtigen Rumänisch-Orthodoxen Kirche am Mittwoch den verpflichtenden Sexualkunde-Unterricht in Schulen abgeschafft. 269 Parlamentarier stimmten dafür, drei dagegen, 35 enthielten sich der Stimme.