UBS wehrt sich gegen Klima-Vorwürfe


Roman Spirig
Schweiz / 17.07.19 12:38

Die UBS wehrt sich gegen Vorwürfe, den Klimawandel zu ignorieren und in ihren Investmentstrategien zu vernachlässigen. Nachdem in der Vorwoche Aktivisten gegen die Grossbank protestiert hatten, erläuterte diese nun ihre Klimastrategie.

UBS wehrt sich gegen Klima-Vorwürfe (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)
UBS wehrt sich gegen Klima-Vorwürfe (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)

Mit dieser Klimastrategie und der Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen und Akteuren wolle sie den Übergang zu einer kohlendioxid-ärmeren Wirtschaft mitgestalten, hiess es an einem Medienanlass am Mittwoch in Zürich. Damit schütze man auch die Vermögenswerte der Kunden, wurde betont.

Die Projekte liefen schon, hiess es weiter. So seien etwa im Verlauf des vergangenen Jahres die kohlendioxid-relevanten Vermögenswerte auf 2,7 von zuvor 6,6 Milliarden US-Dollar gesenkt worden. Gleichzeitig seien die klimabezogenen nachhaltigen Investitionen in diesem Zeitraum auf 87,5 von zuvor 74 Milliarden US-Dollar angewachsen.

Die Anfälligkeit des eigenen Unternehmens gegenüber Klimawandel-Risiken werde mit verschiedenen Instrumenten evaluiert, hiess es weiter. Bisher habe man keine signifikanten klimabezogenen finanziellen Risiken in der Bilanz festgestellt.

Die Kunden würden ausserdem dabei unterstützt, die klimabezogenen Risiken zu beurteilen. Dazu habe die UBS Produkte und Dienstleistungen entwickelt, damit die Kunden den gewichteten CO2-Fussabdruck ihrer Investitionen ermitteln und an die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens anpassen können.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Britische Tierschützer retten Delfin in fünfstündiger Aktion
International

Britische Tierschützer retten Delfin in fünfstündiger Aktion

Britische Tierschützer haben einen gestrandeten Delfin in einem fünfstündigen, schwierigen Einsatz in Cornwall gerettet.

Arnold Schwarzenegger ist nun Grossvater
International

Arnold Schwarzenegger ist nun Grossvater

Schauspieler und Politiker Arnold Schwarzenegger (73) ist zum ersten Mal Grossvater geworden. Seine Tochter Katherine (30) hat zusammen mit "Avengers"-Star Chris Pratt (41) ein Baby bekommen, bestätigte deren Bruder Patrick Schwarzenegger (26) der Webseite "Entertainment Tonight". Es gehe allen gut, sagte dieser demnach am Sonntag.

Belgien setzt Graubünden, Schaffhausen und Zug auf orange Liste
Schweiz

Belgien setzt Graubünden, Schaffhausen und Zug auf orange Liste

Belgien warnt seine Bürgerinnen und Bürger neu vor Reisen in die Kantone Graubünden, Schaffhausen und Zug. Für diese gilt neu Warnstufe Orange - und damit erhöhte Wachsamkeit. Genf ist weiterhin auf der roten Liste.

Ringier plant wegen Sparmassnahmen Einstellung von
Wirtschaft

Ringier plant wegen Sparmassnahmen Einstellung von "Style"

Ringier Axel Springer Schweiz will bei den Publikumszeitschriften sparen und baut voraussichtlich 35 Stellen ab. Magazine sollen eingestellt oder ausgelagert werden, die soll Redaktionen verkleinert werden.