UBS-Prozess: Frankreich fordert 1,6 Milliarden Euro von UBS!


Roman Spirig
International / 07.11.18 16:36

Im Steuerhinterziehungsprozess gegen die UBS am Pariser Strafgericht fordert der französische Staat als Zivilkläger eine gewaltige Summe von der Grossbank. Die UBS solle "eine Entschädigung von 1,6 Milliarden Euro" zahlen, sagte der Staatsanwalt heute Mittwoch.

UBS-Prozess: Frankreich fordert 1,6 Milliarden Euro von UBS!  (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
UBS-Prozess: Frankreich fordert 1,6 Milliarden Euro von UBS! (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Dies forderte der Staatsanwalt Xavier Normand-Bodard am Mittwoch. Die UBS habe ein ausgeklügeltes Betrugs- und Geldwäschereisystem aufgebaut, in dem die Bank im Namen des Bankgeheimnisses behauptete, nichts zu hören, nichts zu sehen und nichts zu wissen.

Normand-Bodard forderte den Pariser Strafgerichtshof auf, dieses jahrelang praktizierte System hart zu bestrafen. Ziel der Grossbank sei es gewesen, den Kunden mittels Nummernkonti, Trusts oder Stiftungen bei der Steuerhinterziehung zu helfen.

Die UBS soll laut dem Staatsanwalt zwischen 2004 und 2012 illegal Bankberater nach Frankreich geschickt haben, um Reiche in eine Filiale der UBS France zu locken. Die Kunden seien an Empfängen, Jagdgesellschaften oder an Sportanlässen angesprochen worden, um sie von der Eröffnung von Schwarzgeld-Konten in der Schweiz zu überzeugen.

Die UBS steht in Frankreich seit dem 8. Oktober und voraussichtlich noch bis zum 15. November 2018 vor Gericht, wo sie sich gegen Vorwürfe der Geldwäscherei und der Beihilfe zur Steuerhinterziehung verteidigen muss. Im Juli 2014 hatte die UBS eine Kaution von 1,1 Milliarden Euro hinterlegen müssen.

Die Grossbank soll französische Kunden dazu angestiftet haben, mehr als zehn Milliarden Euro am Fiskus vorbei zu schmuggeln. Die UBS selbst spricht von "oft unbegründeten Vorwürfen". Die Anklage beruht teilweise auf Aussagen und Dokumenten von ehemaligen Mitarbeitenden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz neu mit Quintett in der Champions Hockey League
Sport

Schweiz neu mit Quintett in der Champions Hockey League

Das Schweizer Kontingent in der Champions Hockey League wird auf die kommende Saison hin um ein Team auf fünf Mannschaften aufgestockt. In der aktuellen Spielzeit überstand zwar kein Schweizer Team die Achtelfinals, doch in der Endabrechnung holten die vier Schweizer Vertreter Zug, ZSC Lions, SC Bern und Lugano im Durchschnitt immerhin 1,88 Punkte pro Partie.

Töfffahrer verletzt nach Crash mit Auto in Oberkirch
Regional

Töfffahrer verletzt nach Crash mit Auto in Oberkirch

Bei einer Kollision zwischen einem Motorrad und einem Auto am Donnerstagmorgen in Oberkirch ist der Töfffahrer verletzt worden. Die Ambulanz brachte ihn ins Spital.

Anzeige und Strafklage nach Spesenaffäre an der Uni St. Gallen
Schweiz

Anzeige und Strafklage nach Spesenaffäre an der Uni St. Gallen

Der Universitätsrat hat auf die Spesenaffäre sowie auf die Kritik an der Nebenbeschäftigung des Rektors reagiert: Es gibt eine Strafanzeige und eine Klage. Die Universität St. Gallen kündigt einen Ausbau des Rektorats und mehr Transparenz bei den Nebenjobs an.

Migros-Gruppe im vergangenen Jahr weiter gewachsen
Wirtschaft

Migros-Gruppe im vergangenen Jahr weiter gewachsen

Die Migros hat im vergangenen Jahr weiter zugelegt. Der Umsatz stieg um 1,3 Prozent auf 28,4 Milliarden Franken. Das ist ein neuer Rekord.