UCI stoppt alle Rennen in Risikogebieten


News Redaktion
Sport / 15.03.20 17:14

Der Radsport-Weltverband fordert angesichts der Coronavirus-Pandemie alle Rennveranstalter auf, Wettbewerbe des UCI-Kalenders in Risikogebieten ab sofort abzusagen.

In den Risikogebieten finden keine Radrennen mehr statt (FOTO: KEYSTONE/EPA/SEBASTIEN NOGIER)
In den Risikogebieten finden keine Radrennen mehr statt (FOTO: KEYSTONE/EPA/SEBASTIEN NOGIER)

Die Wertungen in allen Disziplinen (Strasse, Bahn, Mountainbike etc.) werden mit Stand vom 15. März eingefroren, um Chancengleichheit zu gewährleisten, teilte die UCI mit.

Bezüglich der Olympia-Qualifikation, die für Mountainbike und BMX noch läuft, hat die UCI laut Mitteilung das Internationale Olympische Komitee aufgerufen, die Qualifikationsperiode per 3. März vorerst zu stoppen. Damit soll weltweit Chancengleichheit herrschen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weiter Proteste in New York - Bürgermeister verspricht Polizei-Reform
International

Weiter Proteste in New York - Bürgermeister verspricht Polizei-Reform

Nach tagelangen Protesten gegen Rassismus und Polizeibrutalität hat New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio eine Reform der Polizeiarbeit in der Millionenmetropole versprochen.

Holunderblüten Panna Cotta mit Erdbeersauce
Ratgeber

Holunderblüten Panna Cotta mit Erdbeersauce

Das sommerliche Dessert für jeden Anlass. 

Tuifly will Flotte wegen Coronakrise halbieren
Wirtschaft

Tuifly will Flotte wegen Coronakrise halbieren

Der Reisekonzern Tui will den deutschen Ferienflieger Tuifly wegen der Coronakrise um rund die Hälfte verkleinern. Ziel sei, die eigentlich vorgesehene Flotte von 39 Jets vom Typ Boeing 737 zu halbieren.

Black-Power-Aktivist Tommie Smith würde es wieder tun
Sport

Black-Power-Aktivist Tommie Smith würde es wieder tun

Die Sportwelt bekundet ein Problem mit politisch aktiven Sportlern. Nur selten stellen sich Athleten dem entgegen. Die Ikone des politischen Protests im Sport entstand 1968 mit Tommie Smith.