Über 100 Wale nach Massenstrandung in Australien gerettet


News Redaktion
International / 26.09.20 10:05

Nach dem Stranden von fast 500 Grindwalen an der australischen Insel Tasmanien haben Retter bis Samstag weitere Tiere befreien können.

Damit seien 108 der insgesamt etwa 470 Meeressäuger gerettet und in tiefere Gewässer gebracht worden, teilte die zuständige Behörde mit. Nach Meinung der Helfer seien in der Bucht keine weiteren lebenden Wale mehr gesehen worden.

Die Zahl der insgesamt verendeten Grindwale wurde mit 350 angegeben. Die Kadaver sollten nunmehr mit Booten auf das offene Meer geschleppt werden.

Etwa 470 Grindwale waren in dieser Woche an mehreren Stellen der Macquarie-Bucht im Westen der Insel gestrandet. Die Rettungsversuche dauerten mehrere Tage.

Die Massenstrandung ist die bisher grösste in Australien. Sie übertrifft in ihrem Ausmass eine aus dem Jahr 1996, als etwa 320 Grindwale an die Westküste gerieten. Vor Tasmanien stranden Wale recht häufig, meist sind aber weit weniger Tiere betroffen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pegasus verschieben Stadionkonzert und Albumveröffentlichung
Schweiz

Pegasus verschieben Stadionkonzert und Albumveröffentlichung

Es hätte das erste Konzert im Hallenstadion nach Ausbruch der Coronakrise werden sollen: Die Unplugged Show der Bieler Band Pegasus am 28. November. Nun fällt die Wiedereröffnung den neusten behördlichen Auflagen zum Opfer.

Thurgauer Regierung will Olma Messen unterstützen
Schweiz

Thurgauer Regierung will Olma Messen unterstützen

Der Thurgauer Regierungsrat will den Olma Messen unter die Arme greifen. Er beantragt beim Grossen Rat einen Nachtragskredit von 180'000 Franken, um die Beteiligung an der Genossenschaft zu erhöhen. Die Olma Messen mussten wegen der Corona-Krise die meisten Messen und Veranstaltungen absagen.

Mann schiesst in Prilly VD auf seine Ehefrau und begeht Suizid
Schweiz

Mann schiesst in Prilly VD auf seine Ehefrau und begeht Suizid

Im Zentrum von Prilly im Kanton Waadt hat am Donnerstag ein Mann versucht, seine Ehefrau zu erschiessen. Sie wurde mit Verletzungen in der Brust ins Spital gebracht. Der Täter erschoss sich bei der Ankunft der Polizei auf offener Strasse.

Forschender finden eine Erklärungen für
Schweiz

Forschender finden eine Erklärungen für "fehlende" Exoplaneten

Weltraumteleskope haben bisher vergleichsweise wenig Exoplaneten zwischen der Grösse von 1,3 und 2,4 Erdradien gefunden. Die unterschiedliche Zusammensetzung der Himmelskörper aus trockenem Gestein und Eis scheint ein Grund dafür zu sein, wie Astronomen berichten.