Über 100'000 Franken Schaden bei Brand von Fitnessstudio


News Redaktion
Schweiz / 18.09.21 10:23

Beim Brand in einer Sauna eines Fitnessstudios in Glattbrugg ist am Freitagabend ein Schaden in der Höhe von mehr als 100'000 Franken entstanden. Verletzt wurde niemand.

Der Feuerwehreinsatz in einem Gewerbegebäude in Glattbrugg. (Archivbild) (FOTO: Kantonspolizei Zürich)
Der Feuerwehreinsatz in einem Gewerbegebäude in Glattbrugg. (Archivbild) (FOTO: Kantonspolizei Zürich)

Die Meldung über den Brand im Gemeindegebiet Opfikon ging kurz nach 21.30 Uhr ein, wie die Kantonspolizei Zürich am Samstag mitteilte. Dieser habe rasch unter Kontrolle gebracht werden können.

Die im Fitnessstudio anwesenden Personen hätten das Gebäude selbständig verlassen. Aus Sicherheitsgründen habe die Feuerwehr aber zwei Personen aus den oberen Stockwerke der Gewerbeliegenschaft evakuiert. Die Brandursache sei nicht bekannt. Sie werde vom Brandermittlungsdienst untersucht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bergbaukonzern Rio Tinto rechnet mit geringeren Fördermengen
Wirtschaft

Bergbaukonzern Rio Tinto rechnet mit geringeren Fördermengen

Die verzögerte Inbetriebnahme von neuen Minen wegen eines Arbeitskräftemangels in Westaustralien bereitet dem weltgrössten Eisenerzhersteller Rio Tinto Sorgen. Es drohen geringere Fördermengen, auch bei anderen Rohstoffen.

Begegnungen mit Wölfen in Grossstädten werden häufiger
International

Begegnungen mit Wölfen in Grossstädten werden häufiger

Der Deutsche Jagdverband geht davon aus, dass es künftig regelmässig zu Wolfssichtungen in Grossstädten kommen wird.

Lastwagen kippt in Uetikon am See: Fahrer mittelschwer verletzt
Schweiz

Lastwagen kippt in Uetikon am See: Fahrer mittelschwer verletzt

Ein 51-jähriger Lenker eines Sattelschleppers hat sich am Donnerstagmorgen in Uetikon am See bei einem Unfall mittelschwer verletzt. Sein Fahrzeug kippte kurz nach 10 Uhr, als er rückwärts in eine Baustelle fuhr.

Migrationsorganisation startet Referendum gegen Frontex-Beteiligung
Schweiz

Migrationsorganisation startet Referendum gegen Frontex-Beteiligung

"Keine Finanzierung von Frontex: Bewegungsfreiheit statt Grenzgewalt für alle": Das fordert ein linkes Aktivistennetzwerk und startet mit der Unterschriftensammlung für ein Referendum gegen die höhere finanzielle Beteiligung der Schweiz an der EU-Grenzschutzagentur.